Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nur bei schweren Erkrankungen

Reiserücktritt wegen Burn-out in der Praxis oft schwierig

Theoretisch greift eine Reiserücktrittsversicherung auch bei psychischen Erkrankungen wie etwa "Burn Out". Foto: Peter Steffen
+
Theoretisch greift eine Reiserücktrittsversicherung auch bei psychischen Erkrankungen wie etwa «Burn Out». Foto: Peter Steffen

Eine Reiserücktrittsversicherungen sollte theoretisch auch bei psychischen Erkrankungen greifen. Dafür muss das Leiden jedoch als schwerwiegend eingestuft werden. Dies bewertet jedoch jeder Versicherer unterschiedlich.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Reiserücktrittsversicherung sichert Urlauber ab, wenn sie eine Reise wegen Krankheit nicht antreten können. Sie kommt dann für die Stornokosten auf.

Das gilt bei vielen Versicherern theoretisch auch für psychische Erkrankungen wie Burn-out, berichtet die Fachzeitschrift «touristik aktuell» (Ausgabe 1/2018).

Das Problem ist jedoch: Die Krankheit muss in der Regel «schwer» und bei Abschluss des Vertrags «unvorhersehbar» gewesen sein, damit die Versicherung zahlt. Psychische Erkrankungen bestehen dagegen oft schon lange und treten dann in Schüben in Erscheinung. So würden viele Erstattungsanträge abgelehnt, erklärt die Zeitschrift.

Auch gelten nicht alle psychischen Leiden als «schwer». Beim Versicherer ERV zum Beispiel ist dies laut Bericht nur dann der Fall, wenn die Krankheit von einem Facharzt für Psychiatrie attestiert wurde, eine stationäre Behandlung erfolgt oder die Krankenkasse eine Psychotherapie genehmigt hat.

Kommentare