Naturspektakel

Pink and White Terraces: Kennen Sie das achte Weltwunder aus Neuseeland?

+
Farbfotos von den Pink and White Terraces, dem "achten Weltwunder", gibt es keine. Aber Maler wie John Barr Clarke Hoyte verewigten das Naturwunder auf Leinwand.

Im 19. Jahrhundert galten die Pink and White Terraces als größtes Touristenziel Neuseelands. Bis eine Katastrophe das "achte Weltwunder" zerstörte – dachte man bisher.

Ihr Anblick hat Tausende verzaubert: Die Pink and White Terraces in Neuseeland galten aufgrund ihrer Schönheit als ein Kandidat für das "achte Weltwunder". Allerdings ist dieser Naturschatz einer großen Katastrophe zum Opfer gefallen und der genaue Ort war Jahrzehnte unbekannt.

Achtes Weltwunder wiederentdeckt

Erst 2011 haben Forscher die Pink and White Terraces wiedergefunden. Eine Studie hat die fünfjährigen Forschungsarbeiten bestätigt. Diese wurde nun auch wissenschaftlich anerkannt. Demnach liegt das achte Weltwunder auf dem Grund des Lake Rotomahana. Wer also gehofft hatte, dieses Naturwunder zu besuchen, wird enttäuscht.

Eine Katastrophe zerstörte das Naturwunder

Aber was ist mit den Pink and White Terraces eigentlich passiert? Im Jahre 1886 brach der Vulkan "Mount Tarawera" nur fünf Kilometer vom Naturwunder entfernt aus. Heißer Schlamm, glühendes Gestein und große Mengen Asche machten sich vom Berg auf den Weg runter zum Lake Rotomahana und den Pink and White Terraces.

Statt des Naturwunders klaffte nur noch ein 100 Meter tiefer Krater, der sich über die Jahre mit Wasser füllte und einen neuen See bildete. Auf dessen Grund sollen die Pink and White Terraces nun liegen.

Auch interessant: So bekommen Sie Ihren Koffer am Gepäckband immer zuerst.

Ein großer Verlust für die Menschheit

Über den Verbleib der Pink and White Terraces herrscht schon seit Jahren ein Streit. Neben der Theorie, dass das Naturwunder auf dem Grund des Lake Rotomahana liege, sind andere Forscher weiterhin der Meinung, sie würden sich auf dem Land unweit des Sees unter dicken Erdschichten befinden.

Wo sie nun auch liegen, der Verlust der pinken und weißen Mineralablagerungen ist zu bedauern. Nicht einmal Farbfotos können die Farbenpracht des Naturwunders wiedergeben, denn die Farbfotografie war noch nicht erfunden. Glücklicherweise haben die Pink and White Terraces zahlreiche Maler angelockt, die das Naturschauspiel dokumentierten.

Lesen Sie hier: Auf diesen Kreuzfahrten müssen Sie mit Einschränkungen rechnen.

anb

Waren Sie schon einmal auf Bali? Dann wird es Zeit - wir zeigen, warum

Zurück zur Übersicht: Reise

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT