Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paris erwartet nach Anschlägen einen touristischen Frühling

Wieder alles in Ordnung unter dem Eiffelturm? Nach den Anschlägen im Herbst ging die Zahl der Parisbesucher deutlich zurück. Jetzt kommen die Touristen langsam wieder. Foto: Paris Tourist Office/Daniel Thierry
+
Wieder alles in Ordnung unter dem Eiffelturm? Nach den Anschlägen im Herbst ging die Zahl der Parisbesucher deutlich zurück. Jetzt kommen die Touristen langsam wieder. Foto: Paris Tourist Office/Daniel Thierry

Urlaubsfrust statt Reiselust? Nach den Anschlägen von Paris galt das zumindest für die französische Hauptstadt. Mit dem Frühlingsstart soll das nun wieder anders werden, hofft der stellvertretende Bürgermeister.

Berlin (dpa/tmn) - Nach den Anschlägen von Paris im Herbst kann die französische Hauptstadt auf die Rückkehr der deutschen Touristen im Frühling hoffen. Im November, Dezember und Januar waren die Gästezahlen aus Deutschland eingebrochen.

Nun sehe es so aus, als würden sich die Buchungen für April und Mai deutlich erholen. Das sagte der stellvertretende Bürgermeister von Paris, Jean-Francois Martins, auf der Reisemesse ITB (Publikumstage 12. und 13. März).

Der bis zum 26. Mai verlängerte Ausnahmezustand habe keine Auswirkungen auf Touristen, sagte Martins. Frankreich hat die Sicherheitsmaßnahmen seit den Anschlägen deutlich erhöht: Die Sicherung an den touristischen Stätten sei in sieben Zonen der Stadt verdreifacht worden, so das Tourismusbüro von Paris. Bei den Transportunternehmen wurde die Zahl der Sicherheitskräfte verdoppelt. 

Touristen müssten wegen strengerer Gepäckkontrollen höchstens etwas länger an besonders stark frequentierten Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm oder Louvre anstehen, sagte Martins.

Kommentare