Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Osteuropa ist Sommerurlaub am günstigsten

Wer nicht so viel Geld für seinen Urlaub ausgeben will, der fährt am besten nach (Süd-) Osteuropa.

Berlin - Wer für seinen Sommerurlaub nicht so viel Geld ausgeben will, der orientiert sich am besten Richtung (Süd-) Osteuropa. Dort gibt es mehr Leistung für den Euro. Nordeuropa und die USA sind teure Ziele.

Schlechte Nachrichten für Amerika-Fans: Während es in den vergangenen Jahren vergleichsweise günstig war, in den USA Urlaub zu machen, müssen Deutsche dort derzeit viel Geld auf den Tisch legen. Grund dafür ist der schlechter gewordene Wechselkurs des Euros zum Dollar, wie die Zeitschrift “Finanztest“ (Juli-Ausgabe) berichtet. Noch teurer wird der Urlaub demnach in Schweden, Dänemark und der Schweiz.

Wer nicht so viel Geld für seine Ferien ausgeben möchte, sollte sich Richtung (Süd-)Osteuropa orientieren: Polen, Ungarn und Kroatien versprechen derzeit mehr für wenig Euro, wie es hieß. Die Kaufkraft der Gemeinschaftswährung sei in diesen Ländern besonders hoch: In Polen liege sie bei 1,21 Euro, in Ungarn bei 1,16 Euro und in Kroatien bei 1,09 Euro, hieß es. Mehr wert sei der Euro neben den genannten drei Ländern europaweit nur noch in Portugal, berichtet die Zeitschrift.

dapd

Kommentare