Museum von zu Hause

Online-Führungen des Städel kommen gut an

Gemälde von Max Beckmann
+
Museen müssen derzeit ohne Besucher auskommen. Umso wichtiger werden nun Online-Angebote: das Städel Museum erhält dafür viel Zuspruch. Foto: Silas Stein/dpa

Weil Ausstellungen, Galerien und Museen derzeit ohne Besucher auskommen müssen, setzen einige Kuratoren auf virtuelle Führungen. Das Städel Museum erlebt dafür viel Zuspruch.

Frankfurt/Main (dpa) - Aufgrund der hohen Nachfrage sollen die Online-Führungen des Frankfurter Städel Museums und der Liebieghaus Skulpturensammlung demnächst erweitert werden. «Die Resonanz ist sehr gut, einige Termine sind bereits ausgebucht», sagte eine Sprecherin.


«Wir werden das auf jeden Fall ausweiten.» Die digitalen Touren, die die Besucherinnen und Besucher zu Hause am Computer oder Laptop erleben können, waren Mitte Dezember gestartet. Ziel sei, eine Kunstbegegnung trotz des Lockdowns möglich zu machen und einen gemeinsamen Austausch zu ermöglichen.

Aktuell bietet das Städel mittwochs und donnerstags die virtuellen Führungen für maximal 25 Teilnehmer an. «Begegnen Sie den Kunstwerken der Städel Sammlung einmal anders», heißt es dazu auf der Homepage. Zu Hause auf der Couch, am Schreibtisch in der Mittagspause oder mit der Familie im Wohnzimmer könnten die Kunstwerke entdeckt und gemeinsam mit anderen diskutiert werden. Das benachbarte Liebieghaus hat beispielsweise sonntags Online-Touren zur aktuellen Ausstellung «Bunte Götter» im Angebot. Die Teilnahme für die rund einstündigen Veranstaltungen kostet in beiden Häusern fünf Euro.


© dpa-infocom, dpa:210108-99-941347/4

Städel Museum

Informationen zu den Online-Führungen

Liebieghaus Skulpturensammlung

Kommentare