Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen

Nach "Viking Sky"-Drama: Wie sicher sind Kreuzfahrten wirklich?

Ein Kreuzfahrtschiff geriet in Seenot vor Norwegen - doch wie sicher sind die Schiffe wirklich?
+
Ein Kreuzfahrtschiff geriet in Seenot vor Norwegen - doch wie sicher sind die Schiffe wirklich?

Nach der Evakuierung der "Viking Sky" fragen sich viele Menschen: Wie sicher sind Kreuzfahrten eigentlich? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengestellt.

Auf Kreuzfahrtschiffen hat Sicherheit oberste Priorität. Doch Unfälle gibt es immer wieder. So war das Kreuzfahrtschiff "Viking Sky" am Samstag (23. März 2019) vor der westnorwegischen Küste bei einem Sturm in Seenot geraten.

Alle Maschinen des Kreuzfahrtschiffes waren ausgefallen (Merkur.de berichtete)*. Daher fragen sich nun viele Menschen: Wie sicher sind die großen Schiffe auf Reisen wirklich?

Wie sicher sind Kreuzfahrten wirklich?

Sehr sicher. Rund 20 Millionen Passagiere reisen jährlich mit einem Kreuzfahrtschiff. Die Wahrscheinlichkeit, darauf zu sterben, liegt laut Forbes bei nur etwa 1:6,25 Millionen. Demnach sterben zwar immer mal wieder Menschen auf Kreuzfahrtschiffen - doch sind sie immer noch die sicherste Art zu reisen. Reedereien bauen immer größere Schiffe, die immer höhere Sicherheit garantieren

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Mitarbeiter berichtet über schlimme Erlebnisse an Bord: "Er fing an zu schreien".

Diese Fakten zur Sicherheit von Kreuzfahrtschiffen sollten Sie kennen

Kreuzfahrtschiffe unterliegen strengen Regeln und Vorschriften. Sie werden sowohl nach jeweiligem Hafenrecht, an dem die Reederei ansässig ist, als auch nach internationalem Seerecht überwacht. Laut Cruise Lines International Association (CLIA) gibt es jährlich rund 60 Sicherheits-, Umwelt- und Gesundheitsinspektionen.

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Mitarbeiter enthüllt: So wild feiert die Crew - in fremden Kabinen und Rettungsbooten.

Durch verbesserte Technologien, wie bei Navigationsgeräten, Sicherheitsmanagementsystemen an Bord, lebensrettenden Geräten sowie Schulungs- oder Zertifizierungsstandards, werden auch Sicherheitsaspekte stetig optimiert. Kreuzfahrtschiffe müssen zudem für jede an Bord befindliche Person Rettungsboote, Rettungsflöße und Rettungsringe dabei haben. Außerdem finden Sicherheitsübungen in mehreren Sprachen innerhalb der ersten 24 Stunden der Kreuzfahrt statt.

Lesen Sie hier: Auf hoher See: Welche Kreuzfahrten und Schiffe gibt es?

So ist ein durchschnittliches Kreuzfahrtschiff ausgestattet

Das durchschnittliche Kreuzfahrtschiff mit 2.700 Passagieren und 800 Crewmitgliedern ist laut CLIA mit folgenden Kapazitäten ausgestattet:

  • 5 Feuerwehrmannschaften
  • 4.000 Rauchmelder
  • 500 Feuerlöscher
  • ca. 26 Kilometer Sprinklerrohrleitungen
  • 5.000 Sprinklerköpfe
  • ca. 10 Kilometer Feuerwehrschläuche

Auch interessant: Kreuzfahrtschiff bietet ungewöhnliche Attraktion - Mann stürzt dabei sechs Meter in die Tiefe.

sca

Selbstbeteiligung oder mehr zahlen aufgrund des Alters: Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung

Ein Kreuz auf einem Friedhof
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Arbeitsmarkt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © picture alliance / dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten digitalen Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare