Vom Bergmann zum Seemann

Lausitzer Seenplatte bietet viel Erholung

Wo früher Braunkohle abgebaut wurde, erstreckt sich heute eine weitläufige Seenlandschaft. Foto: Peter Radke/Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
1 von 12
Wo früher Braunkohle abgebaut wurde, erstreckt sich heute eine weitläufige Seenlandschaft. Foto: Peter Radke/Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
Wo früher die Braunkohlebagger buddelten, können Besucher heute am Ufer des Sedlitzer Sees den Sonnenuntergang genießen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
2 von 12
Wo früher die Braunkohlebagger buddelten, können Besucher heute am Ufer des Sedlitzer Sees den Sonnenuntergang genießen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
Der Senftenberger See ist der älteste in der Palette der Lausitzer Wasserlandschaft. Er ist schon seit 1973 für Besucher zugänglich. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
3 von 12
Der Senftenberger See ist der älteste in der Palette der Lausitzer Wasserlandschaft. Er ist schon seit 1973 für Besucher zugänglich. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
Sören Hoika ist Experte für Tourismus in der Lausitz. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
4 von 12
Sören Hoika ist Experte für Tourismus in der Lausitz. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
Der weitläufige Strand am Bärwalder See in Boxberg lädt zum Sonnenbaden ein. Hier fühlt man sich fast wie an der Ostsee. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
5 von 12
Der weitläufige Strand am Bärwalder See in Boxberg lädt zum Sonnenbaden ein. Hier fühlt man sich fast wie an der Ostsee. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
An der Marina Klitten am Bärwalder See kann man im Hintergrund noch die Kraftwerke sehen. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
6 von 12
An der Marina Klitten am Bärwalder See kann man im Hintergrund noch die Kraftwerke sehen. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
Manuela Zahn verleiht am Senftenberger See Segelboote, Kajaks, Ruderboote oder Stand-up-Paddling-Boards. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
7 von 12
Manuela Zahn verleiht am Senftenberger See Segelboote, Kajaks, Ruderboote oder Stand-up-Paddling-Boards. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
Auch der neue Wassersporttrend SUP lässt sich auf der Lausitzer Seenplatte ausprobieren. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn
8 von 12
Auch der neue Wassersporttrend SUP lässt sich auf der Lausitzer Seenplatte ausprobieren. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn

Braunkohlegruben werden zu Badeseen, Industriedenkmäler zu Besucherattraktionen: Mit dem Lausitzer Seenland in Sachsen wächst Europas größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft heran.

Senftenberg (dpa/tmn) - Auf dem 30 Meter hohen Aussichtsturm am Sedlitzer See in der Lausitz hat man die Idylle gut im Blick. Die untergehende Sonne spiegelt sich rötlich-schimmernd auf der glatten Wasseroberfläche. Kaum ein Laut stört die Ruhe.

Noch vor 40 Jahren bot sich hier ein anderes Bild: Braunkohlebagger brachen in dem Gebiet, das sich über Brandenburg und Sachsen erstreckt, den Brennstoff aus der Erde. Doch 2005 begann die Flutung des stillgelegten Tagebaus, bis 2023 soll sie abgeschlossen sein. Dann wird der Sedlitzer See der größte im Lausitzer Seenland sein.

Neue Urlaubsregion mit zahlreichen Gewässern

Durch die Flutung der früheren Tagebaue entsteht eine Urlaubsregion mit mehr als zwei Dutzend Gewässern, zehn davon über schiffbare Kanäle verbunden. Eine Art Mecklenburger Seenplatte auf sächsisch.

Noch sind nicht alle Seen vollständig geflutet und auch nicht an allen Stellen darf geschwommen werden - doch schon heute locken Uferwege zum Radfahren, Strände zum Sonnenbaden sowie Häfen und Segelschulen zum Bootfahren.

Der älteste See ist der Senftenberger See. Bereits 1973 wurde er als Naherholungsgebiet für die Braunkohle-Bergleute eröffnet. "Das war damals ein totales Kuriosum", sagt der Reiseveranstalter Sören Hoika, der die touristische Entwicklung der Region seit Jahren intensiv begleitet. "Niemand konnte sich vorstellen, dass das funktioniert."

Naturnahe Badestellen bieten Ruhe

Doch es funktioniert: Mit dem Rad lässt sich der "Muttersee" bequem umrunden. Unterwegs locken kleine Badestellen - mal mit, mal ohne Sand. Der breite Strand in Großkoschen ist bei Familien mit kleinen Kindern beliebt, Buchwalde ist das Surferparadies. An der Südsee bei Niemtsch finden Naturliebhaber Ruhe und naturnahe Badestellen. Fast mediterran wirkt das Ambiente am Senftenberger Stadthafen.

Am Bärwalder See fühlt man sich fast wie an der Ostsee: Strandkörbe laden am Boxberger Ufer zum Ausruhen ein, der weitläufige Strand fällt flach ab. Im klaren Wasser toben Kinder mit Luftmatratzen. Derzeit ist der Bärwalder See Sachsens größter Binnensee und kommt dank guter Windverhältnisse auch bei Seglern und (Kite-)Surfern gut an. Der asphaltierte Seerundweg bietet Radfahrern, Skatern, Läufern und Spaziergängern auf 21 Kilometern den besten Ausblick aufs Wasser.

Wassersportler kommen auf ihre Kosten

Wer lieber auf die eigene Muskelkraft setzt statt auf PS, ist bei Manuela Zahn in Großkoschen richtig. Seit dem Jahr 2004 verleiht die gebürtige Gubenerin am Senftenberger See fahrbare Untersätze aller Art: Segelboote, Kajaks, Kanadier, Tret- und Ruderboote, ein Floss für eine Nacht - und seit einiger Zeit auch Stand-up-Paddling-Bretter. Für Neueinsteiger bietet sie ein- oder zweistündige Kurse an, Gäste mit Erfahrung können zu einer Tagestour mit wasserdichter Tasche aufbrechen. "Es ist noch Luft nach oben", sagt Manuela Zahn im Hinblick auf die vergangenen 15 Jahre am See.

Sommergefühle kommen abends am Leuchtturm des Geierswalder Sees auf. Wieder ein romantischer Sonnenuntergang. Die Füße im Sand der Beachbar, im Hintergrund leise Lounge-Musik. An einem der Tische sitzen zwei ältere Paare und genießen die Atmosphäre.

Wandel ist Markenzeichen der Lausitzer Seenplatte

Den Startschuss für den Neuanfang als Reiseziel gab unter anderem die Internationale Bauausstellung (IBA) im Jahr 2010, wie Sören Hoika erläutert. Vor seiner Bürotür lag bis vor wenigen Jahren noch der brache Boden des ausgekohlten Ilse-Tagebaus - heute schlagen hier sanft die Wellen des Großräschener Sees ans Ufer.

Das Projekt sei für die Region ein "ziemlich großer Schub", sagt Hoika. "Das Tolle ist, dass ich hier stundenlang auf gut ausgebauten Wegen radeln kann, ohne jemanden zu treffen und dann an Orte komme, an denen ich etwas erleben kann." Damit spreche die Lausitzer Seenplatte viele Familien an, die ihren Urlaub gern aktiv gestalten. Gleichzeitig sei die Vergangenheit ständig präsent.

Liegender Eiffelturm erinnert an den Bergbau

Am Bergheider See schafft sie das besonders imposant. Dort ragt die ehemalige Förderbrücke F60 in den Himmel, ein Besuchermagnet aus Stahl. Stufe um Stufe geht es die Arbeitsmaschine bis in knapp 80 Meter Höhe hinauf. Nicht umsonst ist die Brücke als "liegender Eiffelturm" der Lausitz bekannt. Doch auch vom Boden aus ist der Koloss mit 502 Meter Länge, 204 Meter Breite und einem Gewicht von mehr als 11.000 Tonnen beeindruckend.

Die Förderbrücke im Rücken, führt der Weg durch sandigen Untergrund ans Ufer des Bergheider Sees. Sanft wiegt sich der Strandhafer auf den Kämmen kleiner Dünen im Wind, weiße Schäfchenwolken ziehen über den blauen Himmel. Am Strand steht noch eine der bizarr zusammengezimmerte Bühnen des jährlichen Feel-Festivals, ein viertägiges Spektakel mit Indie-Musik, Pop und Electronic sowie wogenden Menschenmassen, die unter dem Sternenhimmel tanzen. Das Kopfkino läuft, während man die Einsamkeit im Hier und Jetzt genießt.

Informationen: Tourismusverband Lausitzer Seenland, Am Stadthafen 2, 01968 Senftenberg (Tel.: 03573/725 30 00, info@lausitzerseenland.de).

Feel-Festival

Förderbrücke F60

Bootsvermietung im Lausitzer Seenland

Zurück zur Übersicht: Reise

Kommentare