Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kroatien: Erster Dengue-Fall bei Urlauber

Dengue Fieber
+
Fernreisende unterschätzen oft die Gesundheitsgefahren im Urlaubsland.

Das Dengue-Fieber hat Europa erreicht. Vor kurzem sei die Erkrankung erstmals bei einem deutschen Kroatien-Urlauber festgestellt worden, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf mit.

Im September hatten sich zum ersten Mal in Südfrankreich zwei Personen mit Dengue angesteckt, das eigentlich vor allem in den Tropen und Subtropen verbreitet ist.

Das CRM empfiehlt Reisenden, sich durch ein Mückenschutzmitteln mit dem Wirkstoff DEET vor Stichen der Tigermücke zu schützen. Die tagaktive Mücke ist der Hauptüberträger der Infektion. Die Symptome des Dengue-Fiebers treten zwei bis zehn Tage nach der Ansteckung auf und ähneln einer Grippe: hohes Fieber, starke Kopf- und Gliederschmerzen sowie ein Druckschmerz hinter dem Auge. Nach einer Woche lassen Fieber und Schmerzen in der Regel nach.

 Doch Patienten fühlen sich oft über Wochen hinweg schlapp. Wer nach einer Reise in ein Dengue-Gebiet diese Symptome feststellt, sollte sich von einem Arzt untersuchen lassen, der sich mit Tropenkrankheiten auskennt. Denn Dengue-Fieber bleibt bei der ersten Infektion oft unentdeckt. Bei einer zweiten oder dritten Infektion sind die Symptome viel schwerer. Selbst wenn die erste Erkrankung Jahre zurückliegt, können innere Blutungen und Schocksymptome auftreten.

dpa

Kommentare