Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reiserecht

Kreuzfahrt abgesagt: Schadenersatz für Urlaubsvertretung?

Die Reisekosten werden in aller Regel erstattet, wenn eine Kreuzfahrt abgesagt wird. Doch auf den Kosten für eine Urlaubsvertretung blieben Betroffene in einem Fall sitzen. Foto: Michael Zehender/dpa
+
Die Reisekosten werden in aller Regel erstattet, wenn eine Kreuzfahrt abgesagt wird. Doch auf den Kosten für eine Urlaubsvertretung blieben Betroffene in einem Fall sitzen. Foto: Michael Zehender/dpa

Wenn die Reederei eine Kreuzfahrt absagt, ist das schon unerfreulich genug. Der Reisepreis wird dann in aller Regel erstattet. Doch was ist mit der Urlaubsvertretung, die man extra organisiert hat?

Rostock (dpa/tmn) - Ein Urlauber bucht eine Kreuzfahrt. Für die Zeit der Reise heuert er einen beruflichen Vertreter an. Ärgerlich nur, wenn die Reederei die Seereise dann absagt.

In diesem Fall bleibt der Reisende auf den Kosten für die Urlaubsvertretung sitzen. Er bekommt keinen Schadenersatz. So hat das Amtsgericht Rostock entschieden (Az.: 47 C 142/16). Darüber berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

In dem verhandelten Fall ging es um eine Kreuzfahrt, die von der Reederei zweimal verschoben werden musste, weil das Schiff beide Male noch nicht fertig war. Die Kläger und seine Frau waren nicht bereit, ein weiteres Mal umzubuchen. Der Reisepreis wurde erstattet.

Der Kläger verlangte jedoch zusätzlich Schadenersatz. Denn er hatte eine Urlaubsvertretung angeheuert. Da die Reise aber ausgefallen war, sollte die Vertretung wenigstens eine Abfindung von 5000 Euro bekommen. Das Geld wollte sich der Kläger von der Reederei holen - doch er scheiterte vor Gericht. Zwischen der Firma des Klägers und der Reederei bestehe keine vertragliche Bindung, so das Urteil.

Kommentare