Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Standesamt auf Rügen

Heiraten am Abgrund - Trauen Sie sich?

Kreidefelsen "Königsstuhl" auf der Insel Rügen
+
Kreidefelsen "Königsstuhl" auf der Insel Rügen ist zur Standesamt-Außenstelle ernannt worden.

Für den Start ins Glück suchen sich Brautpaare oft ausgefallene Orte. Nun können Heiratswillige sich vor einer berühmten Naturkulisse das Ja-Wort geben.

An einem der markantesten Wahrzeichen Mecklenburg-Vorpommerns, dem Königsstuhl an Rügens Kreideküste, darf jetzt geheiratet werden. Der 118 Meter hohe Felsen im Nationalpark Jasmund ist zur offiziellen Außenstelle des Standesamtes Sassnitz ernannt worden, wie das Königsstuhl-Zentrum am Mittwoch mitteilte. Geheiratet werde in einem weißen Pavillon direkt auf dem Felsen mit Blick auf die Ostsee. Erste Anmeldungen liegen demnach bereits vor. Kein Wunder, schon der Romantiker Caspar David Friedrich war von den bizzaren Kreidefelsen fasziniert.

Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen

Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen

Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen sollen Wanderer vor den Gefahren am Kliff warnen. © dpa
Steilküsten in Mecklenburg-Vorpommern bestehen aus Lockersedimenten und sind anfällig für Abbrüche und Rutschungen. © dpa
Ein Verbotsschild hängt am Wanderweg zur schwer zugänglichen Unglücksstelle am Kap Arkona auf Rügen. Dort war vor einem halben Jahr ein zehnjähriges Mädchen bei einem Hangrutsch verschüttet worden und gestorben. © dpa
Seit dem Steilküstenabbruch, bei dem am 26. Dezember 2011 ein zehnjähriges Mädchen am Kap Arkona ums Leben kam, hatten die Ämter auf Rügen ihre Sicherheitskonzepte überarbeitet. © dpa
Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen sollen jetzt warnen. © dpa
Die speziellen Infotafeln zeigen was passieren kann. © dapd
Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen © dapd
Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen © dapd
Eine geologische Tafel erklärt die Gefahren an der Steilküste. © dapd

dpa

Mehr zum Thema:

Zum Heiraten nach New York

Kommentare