Aus für Jumbo-Jet

Kaum zu glauben: Boeing 747 braucht Floppy Disks für Updates

Ein Flugzeug vom Typ Boeing 747 der Lufthansa startet vor dem Tower des Flughafens zu einem Transatlantikflug.
+
Eine Passagiermaschine vom Typ Boeing 747 der Lufthansa startet vor dem Tower des Flughafens zu einem Transatlantikflug.

Ende Juli verkündete Boeing das Aus des legendären Jumbo-Jet 747. Ein Blick in die Bordtechnik zeigt: Die „Königin der Lüfte" erhält ihre Updates noch über Floppy Disks.

  • Die Boeing 747 war lange Zeit das größte Passagierflugzeug* der Welt.
  • Ende Juli verkündete der US-amerikanische Flugzeugbauer das Aus für den Jumbo-Jet.
  • Die Computertechnologie an Bord stammt noch aus den 80er Jahren.

Die Boeing 747 war bis zum Erstflug der A380 vom Konkurrenten Airbus im Jahr 2005 das größte Passagierflugzeug der Welt. An Bord haben mehr als 600 Fluggäste Platz. Nachdem im Februar jedoch bereits das Aus für den Airbus-Riesenflieger verkündet wurde, zog Boeing nun Ende Juli nach - die Produktion des Jumbo-Jets läuft bis 2022 nach über 50 Jahren aus. Die Nachfrage war einfach zu gering.

Jumbo-Jet von Boeing erhält Updates immer noch über Disketten


Von außen flößt der Jumbo-Jet einem jedem Fluggast Ehrfurcht ein, doch beim Blick in die Bordtechnik dürfte der ein oder andere ernüchtert - oder auch fasziniert sein. Ein Video der Cyber-Sicherheitsfirma Pen Test Partners offenbart nämlich nun einen einzigartigen Einblick in die Luftfahrttechnik und Elektronik des Großraumfliegers. Das Überraschende: Die Boeing 747 bekommt ihre Updates immer noch über ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk aufgespielt. Darauf befinden sich wichtige Navigationsdaten, die alle 28 Tage aktualisiert werden müssen. Ein Techniker spielt die Updates jeden Monat auf.

Veraltete Techniken in scheinbar hochmodernen Fliegern sind laut n-tv jedoch keine Seltenheit. Viele Fluggesellschaften hätten sich mittlerweile von den Floppy Disks verabschiedet, andere wiederum würden immer noch regelmäßig Ingenieure damit beschäftigen, die monatlichen Updates zu Flughäfen, Flugwegen und Landebahnen hochzuladen.

Legendäre Boeing 747

Sie wollen noch mehr Infos zum legendären Jumbo-Jet? Der Bildband „50 Jahre Boeing 747" (werblicher Link) hat alle Antworten.

Auch interessant: Warum sind Flugzeugsitze eigentlich fast immer blau?

Krisengebeutelter Konzern: Boeings Image hat in den letzten Monaten gelitten

Nun ist aber Schluss mit der Boeing 747: Wie Konzernchef Dave Calhoun erklärte, seien zuletzt nur noch sechs Maschinen pro Jahr produziert worden - und das auch hauptsächlich als Frachtflugzeug. Zudem muss sich das Unternehmen erst noch von der Corona-Krise und dem Debakel um die 737 Max erholen, die aufgrund zweier Abstürze ein Flugverbot erhalten hat. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Urlaub entfällt wegen Corona-Reisewarnung? Diese Airline zahlen Ihr Geld am schnellsten zurück.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Kommentare