Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Impfschutz für Südafrika

Safari in der Fußballpause
+
Safari in der Fußballpause

Wer als Fan zur Fußball-WM nach Südafrika reist, sollte sich rechtzeitig auch um seinen Impfschutz kümmern. Das Centrum für Reisemedizin (CRM) sprach jetzt seine Empfehlungen aus.

Fußball-Touristen sollten sich deshalb bei Bedarf rechtzeitig einen Impfschutz gegen Masern, Meningokokken-Hirnhautentzündung und Grippe aufbauen lassen. Das empfahl das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Lesen Sie mehr zum Thema:

Der große Kick in Afrika

Elefantenprisch im Paradis

Afrika ohne Umwege

50 + 1 Gründe für Südafrika

Südafrika berichte derzeit über auffallend viele Masernfälle, erläuterten die Experten. Auch die durch Meningokotten hervorgerufene Hirnhautentzündung komme in Südafrika häufiger vor als in Europa und könne sich schnell zu einer lebensbedrohlichen Krankheit entwickeln. Reisende ab dem 60. Lebensjahr sowie Fußballfans mit Vorerkrankungen sollten außerdem vor dem Abflug die Grippeimpfung nachholen, falls sie diese im zurückliegenden Winter versäumt haben. Weil während der WM in Südafrika Winter herrscht, sollten Reisende auch an wärmende Kleidung denken, um möglichen Erkältungskrankheiten vorzubeugen.

Malaria stellt für WM-Reisende laut dem CRM keine besonders große Gefahr dar, da die Wettkämpfe außerhalb der Regenzeit stattfinden und das Ansteckungsrisiko an den Austragungsorten ohnehin gering ist. Wer aber auch in den Nordosten des Landes reisen will, benötigt in der Regel eine Malaria-Vorbeugung. Das gelte insbesondere für Ausflüge in die Provinzen KwaZulu-Natal und Limpopo mit dem Kruger-Nationalpark.

dpa

Kommentare