Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Masernepidemie in Frankreich

Masern
+
Masern werden unterschätzt: Immer häufiger erkranken junge Erwachsene an Masern.

Wer noch glaubt, Masern wären eine Kinderkrankeit der irrt. In der Region Rhône-Alpes sind seit Ende 2010 mehr als 2000 vor allem Erwachsene an Masern erkrankt. Urlauber sollten sich impfen lassen.

 Urlauber sollten sich vor einer Reise in die Region Rhône-Alpes in Ostfrankreich oder in den angrenzenden Kanton Genf in der Schweiz gegen Masern impfen lassen, rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln.

Im Kanton Genf wurden bisher 29 Fälle gezählt. Dort sei der Großteil der Erkrankten ungeimpfte Erwachsene. Masern seien hoch ansteckend und würden durch Tröpfchen in der Luft und direkten Kontakt übertragen, erklärt Martin Terhardt, Impfexperte des BVKJ aus Ratingen. In einem Raum mit 100 ungeschützten Personen und einem Überträger würden sich 99 Menschen mit Masern infizieren.

Die Bezeichnung “Kinderkrankheit“ habe ihren Grund in dieser hohen Infektionsrate - und nichts mit der Schwere der Krankheit zu tun, warnt der BVKJ. Masern könnten zur Entzündung von Lunge, Augen oder Gehirn führen und schlimmstenfalls tödlich enden. Je älter Patienten sind, desto häufiger treten Komplikationen auf.

Am gefährlichsten seien Masern für Säuglinge. Eine Infektion führe häufig zur chronischen Masern-Gehirnentzündung. Deshalb sollten sich Eltern unbedingt gegen Masern impfen lassen, rät Terhardt. Besonders bei den jungen Erwachsenen ab dem Jahrgang 1970 klaffe in Deutschland eine Impflücke. Für diese Personen wird eine einmalige Impfung mit einem kombinierten Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln empfohlen.

dpa (http://www.kinderaerzte-im-netz.de)

Kommentare