Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steigende Fallzahlen

Deutsches Nachbarland jetzt Corona-Hochrisikogebiet: Verschärfte Einreise-Regeln für mehr als 20 Länder

Karlsbrücke und Stadtansicht von Prag.
+
Tschechien gehört zu den Corona-Hochinzidenzgebieten.
  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

In Deutschland wird seit Kurzem zwischen Risikogebiet und Hochrisikogebiet unterschieden. Ein Nachbarland gehört nun zur Kategorie mit besonders hoher Inzidenz.

Die Lage um das Coronavirus hat sich aufgrund verschiedener Virusvarianten in einigen Ländern weltweit verschärft. Darum unterscheidet die Regierung seit Kurzem zwischen normalen Risikogebieten, Hochrisikogebieten beziehungsweise Hochinzidenzgebieten und Virusvarianten-Gebieten*. Für letztere beide gelten zudem verschärfte Einreise-Regeln.

Corona-Hochrisikogebiete: Deutsches Nachbarland gehört zu Ländern mit erhöhten Fallzahlen

Mehr als 20 Länder werden von der Bundesregierung seit Sonntag als Hochrisikogebiete eingestuft. Dazu gehören unter anderem Spanien, Slowenien und die USA. Aber auch ein deutsches Nachbarland hat mit besonders hohen Corona-Fallzahlen zu kämpfen: Tschechien. Da die Inzidenz über einem Wert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen liegt, gelten bei der Einreise nun verschärfte Maßnahmen. Auch Grenzpendler sind davon betroffen: Diese müssen ab sofort negative Corona-Tests vorlegen können, die nicht älter als 48 Stunden sind. Damit müssen die Grenzgänger gleich zweimal in der Woche einen Corona-Test durchführen lassen.

In diese drei Kategorien stuft die Bundesregierung Länder mit hohen Corona-Fallzahlen ein:

  • Normale Risikogebiete: In diese Kategorie fallen alle Länder, deren Inzidenzwert bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt. Weltweit gibt es nur noch wenige Länder, die nicht in diese Kategorie fallen.
  • Hochinzidenzgebiete: Länder, deren Inzidenzwert bei über 200 Neuinfektionen liegen, gelten als Hochinzidenz- oder Hochrisikogebiete. Weitere qualitative oder quantitative Kriterien können aber dazu führen, dass ein Land bei Unter- oder Überschreiten des Grenzwertes als besonderes oder nicht besonderes Risikogebiet eingestuft wird. Mehr als 20 Länder fallen in diese Kategorie.
  • Virusvarianten-Gebiete: Bei Verbreitung einer Virusvariante, „welche nicht zugleich im Inland verbreitet auftritt und von welcher anzunehmen ist, dass von dieser ein besonderes Risiko ausgeht“, wird das betroffene Land laut Robert Koch-Institut als Virusvarianten-Gebiet – also ein besonderes Risikogebiet – eingestuft.

Verschärfte Einreise-Regeln bei Rückkehr aus Corona-Hochrisikogebieten

Wenn Sie aus einem „normalen“ Risikogebiet nach Deutschland einreisen wollen, müssen Sie sich spätestens 48 Stunden danach auf das Coronavirus testen lassen. Zudem müssen Sie sich in eine zehntägige Quarantäne begeben, die sich nur durch einen zweiten Corona-Test verkürzen lässt. Dieser darf aber frühestens fünf Tage nach Ankunft durchgeführt werden.

Für die Rückkehr aus einem Hochinzidenzgebiet gelten etwas schärfere Maßnahmen: Der Corona-Test muss bereits vor der Einreise nach Deutschland vorgenommen werden, allerdings nicht früher als 48 Stunden vor der Einreise. Zudem können die Bundesländer die Ausnahmen für die Quarantäne einschränken. Wer für die Einreise aus einem Hochrisikogebiet die Dienste eines Beförderers in Anspruch nimmt, muss den negativen Corona-Test schon vor der Abreise als Nachweis beim Beförderer vorlegen.

Auch interessant: Reisen 2021 nur noch für Corona-Geimpfte? Experten mit klarer Prognose.

Corona: Diese Länder gehören zu den Virusvarianten-Gebieten (Stand: 25. Januar)

Das sind die aktuellen Corona-Hochrisikogebiete (Stand: 25. Januar)

  • Ägypten
  • Albanien
  • Andorra
  • Bolivien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Estland
  • Iran
  • Israel
  • Kolumbien
  • Kosovo
  • Lettland
  • Libanon
  • Litauen
  • Mexiko
  • Montenegro
  • Nordmazedonien
  • Palästinensische Gebiete
  • Panama
  • Serbien
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechien
  • USA
  • Vereinigte Arabische Emirate

(fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Reisen nach Corona: So wird sich unser Reiseverhalten 2021 ändern.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Kommentare