Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tourismus-Boom

Urlaub 2014: Trend zu Luxusreisen

Urlaub am Strand in Frankreich
+
Deutschland steht 2014 vor Tourismus-Boom.

Die Deutschen sind in Reiselaune. Den Sommerurlaub haben viele schon gebucht. Ein echter Glücksfall für die Reisebranche. Konsumforscher sprechen von einem Tourismusboom in Deutschland.

Bereits Ende Januar hätten Bundesbürger in Reisebüros Urlaube im Wert von 4,4 Milliarden Euro gebucht; dies seien acht Prozent mehr als zum Jahresbeginn 2013, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Dienstag in Nürnberg mit. Reisebuchungen über Online-Reiseportale hätten sogar um 11 Prozent zugelegt. Dabei gehe der Trend eindeutig zu Luxusreisen.

Für den Sommerurlaub stehe demnach auch Griechenland inzwischen bei Deutschen wieder hoch im Kurs: Nach Einbrüchen im Vorjahr feiere Griechenland mit einem Umsatzwachstum von 52 Prozent ein fulminantes Comeback, berichteten die Konsumforscher.

Trend zum Luxusurlaub

Wenn es um die schönste Zeit im Jahr geht sind die Deutschen spendabel. Für Rundreisen, Badeurlaub und Kreuzfahrten nehmen die Buchungen im Preissegment von 3.000 Euro pro Person zu (plus 16 Prozent). 

Frühbucher-Trend

Der Urlaub wird, laut der Untersuchung, immer früher gebucht. Jeder zweite Auslandsurlaub wird vier Monate oder länger im Voraus gebucht. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme von rund 8 Prozent.

Nur noch knapp 16 Prozent entfallen bei Auslandsreisen auf das Last-Minute-Segment (zwischen Buchung und Abreise liegen weniger als vier Wochen).

dpa/ml

Kommentare