Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entschädigung

Geld zurück für Urlauber, die in falschem Hotel untergebracht werden

Im falschen Hotel untergebracht? Dann gibt's Entschädigung!
+
Im falschen Hotel untergebracht? Dann gibt's Entschädigung!

Wenn Urlauber nicht im gebuchten Hotel unterkommen, können sie nicht nur den Reisepreis mindern, sondern haben gegebenenfalls auch Anspruch auf eine Entschädigung.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe sprach am Dienstag Türkei-Urlaubern eine solche Entschädigung zu. Danach setzt diese nicht zwingend voraus, dass ein Mangel die gesamte Reisezeit betrifft. (Az: X ZR 111/16)

"Nutzlos aufgewendete Urlaubszeit"

Die Kläger hatten 2015 eine Reise nach Antalya gebucht. Weil ihr Hotel zunächst überbelegt war, wurden sie drei Tage lang in einem anderen Hotel untergebracht. Anders als gebucht, bot dies keinen Meerblick und hatte zudem schwerwiegende Hygienemängel.

Das Landgericht Düsseldorf sprach den Urlaubern eine Preisminderung von zehn Prozent zu, insgesamt 976 Euro. Der Veranstalter hält dies für zu viel. Dagegen verlangten die Kläger darüber hinaus eine Entschädigung wegen "nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit" in Höhe von mindestens 1250 Euro.

Lesen Sie hier: Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen.

Der BGH bestätigte nun zunächst die Preisminderung um zehn Prozent. Schließlich hätten die Urlauber zunächst nicht das vereinbarte Hotel bekommen. Für "Fortuna-Reisen", bei denen der Veranstalter das Hotel bestimmen könne, seien die Preise auch bei vergleichbarer Komfort-Klasse deutlich niedriger.

Darüber hinaus sprach der BGH den Urlaubern auch eine Entschädigung wegen "nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit" in Höhe von 600 Euro zu. Das ist möglich, wenn ein Mangel die Reise insgesamt vereitelt oder erheblich beeinträchtigt hat.

Hier seien zwar nur die ersten drei Tage betroffen, diese aber ganz erheblich entwertet gewesen. Diese Urlaubstage seien letztlich "nutzlos aufgewendet" und damit auch die "Reise insgesamt erheblich beeinträchtigt worden", urteilte der BGH.

Auch interessant: Hotel-Mitarbeiterin enthüllt, was an Gästen am meisten nervt.

afp

Wer mit diesem Souvenir in der Türkei erwischt wird, kann zehn Jahre im Gefängnis landen

Abu Dhabi beeindruckt mit spektakulären Moscheen und Weltoffenheit - doch die Gesetze in den Emiraten sind restriktiv. Freizügigkeit und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit werden nicht toleriert.
Abu Dhabi beeindruckt mit spektakulären Moscheen und Weltoffenheit - doch die Gesetze in den Emiraten sind restriktiv. Freizügigkeit und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit werden nicht toleriert. © Michael Zehender
Singapur ist eine moderne, ansehnliche Stadt - Verschmutzungen werden dort nicht toleriert und entsprechend mit hohen Geldbußen belegt.
Singapur ist eine moderne, ansehnliche Stadt - Verschmutzungen werden dort nicht toleriert und entsprechend mit hohen Geldbußen belegt. © Andrea Warnecke
Ein Fotos dieser Buddha-Statue in Kandy ist in Ordnung - doch anderswo in Sri Lanka können vermeintlich harmlose Bilder Probleme machen. Das Fotografieren der Wolkenmäden-Fresken von Sigiriya ist bei Strafe verboten.
Ein Fotos dieser Buddha-Statue in Kandy ist in Ordnung - doch anderswo in Sri Lanka können vermeintlich harmlose Bilder Probleme machen. Das Fotografieren der Wolkenmäden-Fresken von Sigiriya ist bei Strafe verboten. © Philipp Laage
Die Malediven sind zwar ein Traumziel für Honeymooner und Verliebte - doch außerhalb der internationalen Inselresorts gelten strenge Moralvorstellungen und auch Gesetze. Bikini ist tabu.
Die Malediven sind zwar ein Traumziel für Honeymooner und Verliebte - doch außerhalb der internationalen Inselresorts gelten strenge Moralvorstellungen und auch Gesetze. Bikini ist tabu. © Michael Zehender
Wenn im Ausland das Fotografieren verboten wird, sollten Reisende das besser ernst nehmen. In vielen Ländern drohen sonst hohe Strafen.
Wenn im Ausland das Fotografieren verboten wird, sollten Reisende das besser ernst nehmen. In vielen Ländern drohen sonst hohe Strafen. © Felix Hörhager

Kommentare