Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Trauer um Schauspieler-Legende

Hardy Krüger ist tot

Hardy Krüger ist tot

Fluggast saß eine Woche fest

Vulkanausbruch: Ryanair muss Hotel zahlen

+
EU-Urteil: Ryanair muss Hotelkosten nach Vulkanausbruch zahlen

Luxemburg - Nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im April 2010 saßen Millionen Fluggäste tagelang fest. Ein Passagier klagte 1.130 Euro Hotelkosten ein. Zu Recht?

Im Streit um die Unterbringungs- und Verpflegungskosten bei Flugausfällen hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Rechte von Passagieren gestärkt: Der Billigflieger Ryanair weigerte sich nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im April 2010, einem eine Woche lang festsitzenden Fluggast ein Hotel und Verpflegung zu bezahlen. Doch gerade bei „außergewöhnlichen Umständen“ wie dem Vulkanausbruch gebe es für die Betreuungspflicht der Fluglinien „keine zeitliche oder finanzielle Begrenzung“, urteilten die EuGH-Richter am Donnerstag und gaben der Klägerin Recht.

Allerdings dürfen die Kosten, die geschädigte Fluggäste geltend machen, den „notwendigen und angemessenen Rahmen“ nicht überschreiten, urteilte der EuGH. Im konkreten Fall ging es um Rechnungen von 1.130 Euro.

Sexy Stewardessen im „Körper-Scanner“: Der Ryanair-Kalender

Ryanair: Sexy Stewardessen im Körper-Scanner

Wie sehen Stewardessen eigentlich ohne ihre Dienstkleidung aus? Billigflieger Ryanair verrät es in seinem neuen Kalender. Wir zeigen Ihnen erste Bilder. Hier tragen die Damen noch ihre Dienstrobe. © Ryanair
Erst mal im Bademantel ... © Ryanair
... und jetzt im Bikini. © Ryanair
Hier sehen Sie ausgewählte Motive des neuen Ryanair-Kalenders. © Ryanair
Hier sehen Sie ausgewählte Motive des neuen Ryanair-Kalenders. © Ryanair
Hier sehen Sie ausgewählte Motive des neuen Ryanair-Kalenders. © Ryanair
Stewardessenkostüme sind sexy - da sind sich die meisten Männer einig. So mancher Passagier dürfte sich schon vorgestellt haben, die die Flugbegleiterinnen ohne ihre Dienstkleidung aussehen. Ryanair erfüllt jetzt wieder diesen Wunsch. Klicken Sie sich hier durch den Stewardessen-Kalender 2012 - der obendrein einem guten Zweck dient. Die Erlöse gehen an die Organisation Debra, die sich für Kinder mit der Krankheit Epidermolysis bullosa (EB) einsetzt. © Ryanair
Roberta aus London © Ryanair
Ornella aus Rom © Ryanair
Gillian aus Dublin © Ryanair
Vera aus Faro © Ryanair
Agnieszka aus Rom © Ryanair
Carla aus Pisa © Ryanair
Georgina und Dorota aus London und Brüssel © Ryanair
Jolanta aus Dublin © Ryanair
Ornella und Alice aus Rom © Ryanair
Lisa aus Madrid © Ryanair
Alice aus Rom © Ryanair
Halima aus Madrid und Jolanta aus Dublin © Ryanair
Nun können Sie sich noch durch Kalendermotive der Vorjahre klicken © Ryanair
2011 © Ryanair
2011 © Ryanair
2011 © Ryanair
2011 © Ryanair
2011 © Ryanair
2011 © Ryanair
2010 © Ryanair
2010 © Ryanair
2010 © Ryanair
2010 © Ryanair
2010 © Ryanair

Nach dem Vulkanausbruch vor knapp drei Jahren saßen Millionen Fluggäste tagelang fest. Ryanair gab an, 26,1 Millionen Euro an Entschädigung gezahlt zu haben. Viele Ansprüche waren aber als „exzessiv“ abgelehnt worden.

dapd

Kommentare