Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis zu zehn Euro

«Eintrittsgeld» für Venedig beschlossen

Die großen Besucherzahlen hinterlassen in Venedig einige Spuren. Um die Stadt besser instandhalten zu können, sollen die Gäste künftig ein "Eintrittsgeld" zahlen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Die großen Besucherzahlen hinterlassen in Venedig einige Spuren. Um die Stadt besser instandhalten zu können, sollen die Gäste künftig ein «Eintrittsgeld» zahlen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

In kaum einer anderen Stadt vergleichbarer Größe ist der Besucheransturm so stark wie in Venedig. Das verursacht hohe Kosten für Instandhaltung und Reinigung. Daher werden Gäste künftig mehr zur Kasse gebeten.

Venedig (dpa) - Das «Eintrittsgeld» für Tagestouristen in Venedig kommt. Der Kommunalrat gab mehrheitlich grünes Licht für die Pläne der Stadtverwaltung. Wann genau die neue Regelung greift, wurde zunächst nicht bekannt. Nach früheren Angaben könnte es aber im Mai so weit sein.

2019 soll der Preis zunächst pro Person drei Euro betragen. Ab kommendem Jahr soll der Betrag auf sechs Euro steigen und kann je nach Touristen-Ansturm bis auf zehn Euro angehoben werden. Besucher, die in Herbergen in der Stadt unterkommen, sind von der Zahlung befreit. Hotelgäste müssen schon jetzt eine Ortstaxe bezahlen.

Das Geld soll nach Angaben von Bürgermeister Luigi Brugnaro vor allem in die Instandhaltung und Reinigung der historischen Stadt fließen. Venedig kämpft seit Jahren gegen den Touristenansturm und versucht immer wieder mit verschiedenen Strategien, die Massen in Schach zu halten.

Mitteilung

Kommentare