Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Easyjet lässt Rollstuhlfahrer nicht an Bord

Easyjet hat erneut behinderte Passagiere nicht an Bord gelassen.

Paris - Bei Easyjet ist es scheinbar kein Einzelfall, dass behinderte Passagiere nicht mitfliegen dürfen. Mit Verweis auf Sicherheitsregeln mussten zwei Rollstuhlfahrer am Boden bleiben.

Die Billigfluggesellschaft Easyjet hat erneut zwei französische Rollstuhlfahrer nicht an Bord gelassen. Der Verkehrsstaatssekretär Dominique Bussereau forderte am Freitag eine Untersuchung des Vorfalls und drohte der Fluggesellschaft mit Sanktionen. Eine Fluggesellschaft könne behinderte Passagiere nicht mit Verweis auf Sicherheitsregeln zurückweisen, betonte der Staatssekretär. Andere Fluggesellschaften hätten bereits Lösungen gefunden.

Die französische Antidiskriminierungsbehörde kritisierte, dass es noch immer keine einheitlichen Regeln für den Umgang mit behinderten Passagieren gebe. In beiden Fällen handelte es sich um querschnittsgelähmte Passagiere, die Easyjet beim Einchecken nicht an Bord lassen wollte. Die Fluggesellschaft argumentierte, dass sie sich nicht alleine bewegen könnten. In einem Fall verlangte sie eine Begleitperson, obwohl der Betroffene betonte, dass er keine Hilfe brauche. Easyjet lehnte es ab, einen anderen Passagier als Begleitperson zu akzeptieren. Im Juni hatte es bereits einen ähnlichen Fall gegeben.

dpa

Kommentare