Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schönste Zeit im Jahr

Kurzurlaub ist auch erholsam

Urlaub an der Ostsee
+
Kurzurlaub bringt genauso viel Erholung wie längere Reise.

Drei Wochen oder ein nur Kurztrip? Forscher haben jetzt untersucht, ob länger Urlaube erholsamer sind als kurze. Das Ergebnis überrascht, vor allem Berufstätige.

Die Länge eines Urlaubs hat Untersuchungen zufolge nämlich keinen Einfluss auf die Erholungswirkung. „Effekte wie Stress abbauen und sich wohler fühlen, unterscheiden sich bei Kurzurlauben nicht von denen längerer Reisen“, sagte die promovierte Psychologin und Wissenschaftlerin, Verena C. Hahn. „Das hat eine Zusammenfassung diverser Urlaubsstudien gezeigt“. Entscheidend sei die Möglichkeit, von der täglichen Arbeit abzuschalten.

Deutsche machen mehr Kurzurlaube

Das Reiseverhalten der Bundesbürger hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert: Bevorzugt werden kurze Auszeiten im Jahr, wie die Stiftung für Zukunftsfragen in ihrer jüngst veröffentlichten Reiseanalyse 2013 feststellte. Ein Drittel der Befragten setzt mittlerweile auf kürzere Trips, vor 15 Jahren waren es erst Fünftel. Mit durchschnittlich zwölf Tagen erreichte die Urlaubsdauer 2013 einen Tiefpunkt, bilanzierte die Stiftung.

Hauptsache es macht Spaß

„Erholung findet statt, wenn alle funktionalen Systeme, die bei der Arbeit beansprucht sind, in der Freizeit ausgeglichen werden - wenn

Juniorprofessorin Verena C. Hahn

beispielsweise Schreibtischtäter ihre geistigen Tätigkeiten durch Sport ausgleichen“, erläuterte Hahn, die im Bereich Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz tätig ist. Wichtig für die Erholung sei, von der Arbeit abzuschalten: „Arbeit und Privatleben strikt zu trennen und in Auszeiten nicht erreichbar sein.“ Aber auch wer arbeitslos sei, sollte Auszeiten von seinen Belastungen - wie der Jobsuche - nehmen.

So klappt es mit dem Stressabbau

Ideal seien Aktivitäten, die Vergnügen bereiten und genossen werden. „Wichtig ist ein Gefühl von Kontrolle und Selbstbestimmung: "Ich kann machen, was ich will, und es macht mir Spaß", sagte Hahn. Zurück im Alltag, könne der Urlaubseffekt schnell verpuffen. „Spätestens nach vier Wochen ist die gute Urlaubslaune wieder dahin. Dann ist man wieder im Alltag angekommen und wieder auf seinem üblichen Stressniveau.“ Daher sollten Berufstätige auch auf tägliche Erholung und Auszeiten am Wochenende achten. Und wer von einer längeren Reise zurückkommt, sollte nach Empfehlung der Wissenschaftlerin den Akku nicht gleich in der ersten Arbeitswoche wieder auf 100 Prozent hochfahren.

Lonely Planet: Die zehn besten Reiseziele 2014

„Lonely Planet“: Die zehn besten Reiseziele 2014

Platz 10: Auckland auf der Nordinsel Neuseelands © AFP
Platz 9: Adelaide im Süden von Australien © AFP
Platz 8: Chicago in den USA © dpa
Platz 7: Vancouver im kanadischen Bundesstaat British Columbia © dpa
Platz 6: Shanghai in China © dpa
Platz 5: Zürich in der Schweiz © dpa
Platz 4: Riga, Hauptstadt Lettlands und 2014 europäische Kulturhauptstadt © dpa
Platz 3: Kapstadt, zweitgrößte Stadt von Südafrika und WM-Austragungsort 2010 © dpa
Platz 2: Trinidad an der Südküste Kubas © dpa
Platz 1: Paris, Hauptstadt Frankreichs und Stadt der Liebe © dpa

dpa

Kommentare