Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weniger Maut zahlen

Campingurlauber sparen auf der Felbertauernstraße

Campingurlauber können durch die Umfahrung von Brenner- und Tauernautobahn Geld für die Maut sparen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
+
Campingurlauber können durch die Umfahrung von Brenner- und Tauernautobahn Geld für die Maut sparen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Ein Urlaub ist teuer. Damit am Ziel mehr Geld für Aktivitäten bleibt, lohnt es sich, bereits bei der Anreise zu sparen. Das geht nicht nur beim Sprit, sondern auch bei der Maut.

München (dpa/tmn) - Campingurlauber auf dem Weg über die Alpen können Geld sparen. Dafür müssen sie nur die Felbertauernstraße nutzen.

Anders als auf der Brenner- und Tauernautobahn wird bei der Maut auf der Straßenverbindung zwischen Mittersill im Salzburger Land und Matrei in Osttirol nicht unterschieden nach Pkw, Wohnmobil oder Gespann. Die einfache Fahrt kostet nach ADAC-Angaben stets elf Euro.

Wer am Grenzübergang Kiefersfelden von der Autobahn A93 abbiegt, müsse außerdem keine österreichische Autobahnmaut bezahlen, erklärt der Automobilclub. Je nach Größe des Gefährts könnten Camper auf dem Weg zur Adria somit bis zu 60 Euro sparen - und das gleiche noch einmal auf dem Weg zurück nach Deutschland. Die Felbertauernstraße führt an einer Stelle durch einen gut fünf Kilometer langen Tunnel.

Kommentare