Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Bitte nicht stören" Notfall im Hotel

Bitte nicht stören
+
Wer das “Bitte nicht stören“-Schild an eine Hotelzimmertür hängt, möchte seine Privatsphäre wahren.

Wer ein Schild mit "Bitte nicht stören" an seine Hotelzimmertür hängt, hat ein Recht auf Privatsphäre. Auch wenn der Gast ohnmächtig im Zimmer liegt.

Im verhandelten Fall hatte eine Ägypten-Reisende das Schild “Bitte nicht stören“ an die Zimmertür gehängt. Sie wurde dann nach einem akuten Nierenversagen ohnmächtig und erst nach mehr als einem Tag entdeckt. Das Hotel hatte die Zimmertür nach besorgten Anrufen des Ehemannes aus Deutschland erst öffnen lassen, nachdem Zettel, die unter der Tür ins Zimmer geschoben wurden, unbeantwortet blieben.

Weil die Frau auf der Intensivstation eines Krankenhauses fünf Tage lang im Koma lag, verklagte sie den Veranstalter auf Schadenersatz mit der Begründung, das Personal hätte eher nach ihr sehen müssen.

Die verrücktesten Klagen von Urlaubern

Foto

Das sah das Gericht anders: Es bestehe keine Pflicht, die Reisegäste zu überwachen und zu kontrollieren. Ohne hinreichende Anhaltspunkte auf einen Notfall dürfe auf Wunsch Dritter keinesfalls ein Zimmer geöffnet werden. Umgekehrt würde so ein Eingriff in die Privatsphäre vielmehr einen Reisemangel begründen. Die Klägerin habe zum damaligen Zeitpunkt unter keinen akuten Krankheiten gelitten - und ein Nierenversagen falle in den Bereich des allgemeinen Lebensrisikos.

Wenn das “Bitte nicht stören“-Schild an einer Hotelzimmertür hängt, hat der Reiseveranstalter in aller Regel keine Obhuts- und Fürsorgepflichten gegenüber dem Reisenden. Er darf nicht auf Wunsch anderer Menschen hin die Zimmertür öffnen lassen, solange kein dringender Verdacht auf einen Notfall besteht. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden (Az.: 16 U 23/09). Es bestätigte damit eine Entscheidung des Landgerichts Frankfurt (Az.: 2-19 O 153/08). Auf das Urteil weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in Wiesbaden in der Zeitschrift “ReiseRecht aktuell“ hin.

dpa

Kommentare