Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sächsische Schweiz

Basteifelsen mit neuer Aussichtsplattform ab 2019

Blick von der Bastei über die Elbe: Diese Aussicht soll durch eine neue Plattform für Besucher wieder möglich gemacht werden. Die Bauarbeiten werden bis 2019 dauern. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn
+
Blick von der Bastei über die Elbe: Diese Aussicht soll durch eine neue Plattform für Besucher wieder möglich gemacht werden. Die Bauarbeiten werden bis 2019 dauern. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

Wenn Urlauber die Sächsische Schweiz besuchen, kommen sie am Basteifelsen nicht vorbei. Der ist zurzeit teilweise gesperrt. Gebaut wird dort eine Aussichtsplattform.

Lohmen (dpa/tmn) - Der berühmte und aus Sicherheitsgründen derzeit teilgesperrte Basteifelsen in der Sächsischen Schweiz bekommt eine Aussichtsplattform. Die Arbeiten werden etwa zwei Jahre dauern. So lange müssen Touristen auf die Wiederherstellung der beliebten Basteiaussicht noch warten.

Die knapp 200 Meter hohe Basteiaussicht ist mit jährlich mehr als einer Million Touristen eine beliebte Sehenswürdigkeit. Seit Mitte 2016 aber sind die vorderen zehn Meter des Felsens aufgrund des schlechten Zustandes des Untergrundes gesperrt. Nach Einschätzung der Fachleute ist der Sandstein dort porös.

In drei Phasen werden nun ab Dezember der Fels gesichert und die Plattform gebaut. Künftig werden Besucher über einen «schwebenden» Steg gehen, um ins Elbsandsteingebirge oder in die Tiefe auf die Elbe zu schauen. Die Konstruktion wird sich im hinteren Bereich des Felsens abstützen und nach vorn hin in geringer Höhe frei hängen.

Kommentare