Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bartoli kein Ersatz für Netrebko

Anna Netrebko
+
Wer auf einer Kulturreise Anna Netrebko erleben möchte, hat auch das Recht dazu.

Höhepunkt der Toskana-Reise sollte ein Konzert mit Sopranistin Anna Netrebko sein, aufgetreten ist jedoch doch Cecilia Bartoli. Große Enttäuschung bei den Kulturreisenden, zu Recht.

Wer während einer organisierten Kulturreise einen solchen “Star-Austausch“ bei einem Konzert erlebt, kann Geld von seinem Reiseveranstalter zurückfordern.

Das Landgericht Hannover sprach den betroffenen Touristen in dem konkreten Fall 40 Prozent ihres Reisepreises als Erstattung zu (Az.: 18 S 74/08). Auf das Urteil weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in Wiesbaden in ihrer Fachzeitschrift “ReiseRecht aktuell“ hin.

In dem Fall ging es um eine fünftägige Toskana-Reise, die ohne die Anreise für zwei Personen 4572 Euro gekostet hatte.

Als Höhepunkt war ein Konzert vorgesehen, bei dem unter anderem die Sopranistin Anna Netrebko auftreten sollte. Zusammen mit zwei anderen Solisten sagte sie das Konzert aber ab, und neben zwei weiteren Künstlern trat Cecilia Bartoli an ihre Stelle.

Die verrücktesten Klagen von Urlaubern

Foto

Dies war laut Urteil ein Reisemangel, obwohl “die als Ersatz aufgetretenen Musiker künstlerisch gleichwertig gewesen sein mögen“. Es sei für die beiden Urlauber der “zentrale Zweck der Reise“ gewesen, Anna Netrebko einmal “in kleinem Rahmen zu hören und persönlich zu treffen“.

Dieser Zweck sei verfehlt worden. Das zuständige Amtsgericht hatte dem klagenden Paar eine Reisepreisminderung von 25 Prozent zugesprochen. Dem Landgericht war das zu wenig: 40 Prozent seien - angesichts der besonderen Bedeutung der angekündigten Solisten für die Touristen - durchaus angemessen.

dpa

Kommentare