Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Störungen und Sperrungen

Bahn-Kunden mussten 2017 häufiger auf verspätete Züge warten

78,5 Prozent aller ICE und Intercity waren 2017 pünktlich. Foto: Tobias Hase/dpa
+
78,5 Prozent aller ICE und Intercity waren 2017 pünktlich. Foto: Tobias Hase/dpa

Manchmal genügen ein paar Minuten Verspätung, um den Anschlusszug zu verpassen und dann viel später nach Haus zu kommen. Deshalb macht jedes Prozent Pünktlichkeit viel aus. 2017 war da kein gutes Jahr.

Berlin (dpa) - Bahn-Kunden brauchten im vergangenen Jahr Geduld: Baustellen, Stürme und Brandanschläge hielten zahlreiche Züge auf. Im Nah- und Fernverkehr gab es mehr Verspätungen als im Jahr zuvor - dabei will die Bahn da eigentlich besser werden.

Nur 78,5 Prozent aller ICE und Intercity waren 2017 pünktlich, 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr, wie aus Konzernzahlen hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorlagen.

Dazu trugen demnach auch hauseigene Probleme bei: Störungen am Schienennetz und an den Zügen, zum Beispiel nach der Eröffnung der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Berlin und München im Dezember. Hinzu kam die lange Streckensperrung nach einer Baupanne bei Rastatt.

Konzernchef Richard Lutz kippte daraufhin schon im November das Jahresziel von 81 Prozent an pünktlichen Zügen. Dieses Jahr soll es wirklich besser werden: Die Bahn hält daran fest, die Quote sogar auf 82 Prozent zu erhöhen. 2021 sollen es dann 85 Prozent sein.

Auch im Nahverkehr lief es 2017 etwas schlechter. Dort waren 94,4 Prozent der Züge pünktlich, 0,3 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Die Bahn wertet ihre Züge bis zu einer Verspätung unter sechs Minuten als pünktlich.

Um den Sanierungsstau im 33 000 Kilometer langen Streckennetz abzubauen, hat die Bahn 2017 auf Rekordniveau gebaut: 7,5 Milliarden Euro wurden investiert, um etwa Gleise, Weichen und Signale zu erneuern. In Spitzenzeiten im Sommer gab es bis zu 1000 Baustellen gleichzeitig.

Im Juni gab es dann aus Anlass des G20-Gipfels mehrere Brandanschläge an Gleisen, im August und September musste die Rheintalbahn nach einer Baupanne gesperrt werden, im Oktober und November warfen Herbststürme Bäume auf Oberleitungen und Gleise.

Trotzdem entscheiden sich immer mehr Reisende für die Bahn. Für 2017 und 2018 rechnet der Konzern mit Rekordzahlen. 2016 waren die Kunden 139 Millionen Mal mit ICE und IC gereist.

Kommentare