Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nationalpark geschlossen

Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Jiuzhaigou ab

Nach einem Erdbeben rät das Auswärtige Amt von Reisen nach Jiuzhaigou ab. Damit entgeht Touristen der Naturschutzpark, in dem auch ein Wasserfall zu bestaunen ist. Foto: Wu Hong/epa/dpa
+
Nach einem Erdbeben rät das Auswärtige Amt von Reisen nach Jiuzhaigou ab. Damit entgeht Touristen der Naturschutzpark, in dem auch ein Wasserfall zu bestaunen ist. Foto: Wu Hong/epa/dpa

Schlechte Nachrichten für China-Urlauber: Wer derzeit eine Reise in die Mitte des ehemaligen Kaiserreiches geplant hat, muss seinen Trip verschieben. Wegen eines Erdbebens rät das Auswärtige Amt von Reisen in die Region ab.

Sichuan/Berlin (dpa/tmn) - Nach dem schweren Erdbeben in China rät das Auswärtige Amt von Reisen in die betroffene Region mit dem Naturpark Jiuzhaigou ab. Er sei auf unbestimmte Zeit geschlossen, Privatpersonen dürften derzeit nicht in das Gebiet einreisen, informiert die Behörde.

Das Beben in der südwestchinesischen Provinz Sichuan hatte Todesopfer und Verletzte zur Folge. Laut dem Auswärtigen Amt muss mit weiteren Nachbeben gerechnet werden. Ein ähnlich starkes Beben gab es wenig später auch im Nordwesten des Landes in der autonomen mongolischen Präfektur Bortala.

Reise- und Sicherheitshinweise für China

Kommentare