Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Langstreckenflüge

Aus Lufthansa-Plattform «Ocean» wird «Eurowings Discover»

Eurowings
+
Die Flüge der Lufthansa in klassische Touristenziele werden wie bislang unter dem Namen «Eurowings» vermarktet. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Lufthansa will seine Plattform für touristische Langstreckenflüge umbenennen. Auf den dort angebotenen Strecken sollen drei Airbus A330 zum Einsatz kommen. Unumstritten ist das Vorhaben nicht.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Name der neuen Lufthansa-Gesellschaft für touristische Langstreckenflüge steht fest. Die Flüge in klassische Touristenziele werden wie bislang unter «Eurowings» vermarktet, nun aber vom Flugbetrieb «Eurowings Discover» durchgeführt, wie ein Unternehmenssprecher bestätigte. Zuerst hatte die Plattform «airliners.de» darüber berichtet.

In den internen Strategie-Planungen hieß die im vergangenen Jahr gegründete Plattform bislang «Ocean» und hatte wegen der im Vergleich zum Konzern niedrigeren Tarifbedingungen zu heftigem Streit mit den Gewerkschaften des fliegenden Personals geführt.

Schwierige Startbedingungen

Die Gewerkschaften kritisierten zudem einen kostspieligen Verdrängungswettbewerb nach der Corona-Krise gegen die ebenfalls staatlich gestützten Gesellschaften Tuifly und Condor. Nun soll die eigens gegründete «Ocean GmbH» umbenannt werden. Noch nicht abgeschlossen ist die Neueinstellung von rund 300 Mitarbeitern, die jeweils nur Teilzeitverträge erhalten sollen.

Geplant ist zunächst ab Juni der Einsatz von drei Airbus A330, die laut Airliners.de auf Strecken fliegen sollen, die auch der Ferienflieger Condor im Angebot hat. Lufthansa hatte kürzlich ein langjähriges Abkommen über Zulieferflüge für das Konkurrenzunternehmen gekündigt. Die «Eurowings Discover» beschränkt sich zunächst ausschließlich auf die Langstrecke. Die ebenfalls ins Auge gefassten Kurzstrecken werden vorerst nicht gestartet, bestätigte der Lufthansa-Sprecher.

© dpa-infocom, dpa:210120-99-103653/4

Kommentare