Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reiserecht

Anschlussflug verpasst: Zubringer-Airline muss zahlen

Verspätet sich ein Flugzeug, kann es mit dem Anschluss ganz schön knapp werden. Foto: Maja Hitij
+
Verspätet sich ein Flugzeug, kann es mit dem Anschluss ganz schön knapp werden.

Das passiert nicht nur bei der Bahn, sonder auch im Flugverkehr. Die Maschine hat Verspätung. Der Anschlussflug wird verpasst. Wie sieht es mit einer Entschädigung aus? Dazu hat das Landgericht Berlin ein Urteil gesprochen.

Berlin - Ein Passagier verpasst einen Anschlussflug, weil sich der Zubringer verspätet: In diesem Fall muss die Airline des ersten Fluges eine Entschädigung wegen Verspätung zahlen - und zwar auch dann, wenn sie den Weiterflug nicht durchgeführt hat, entschied das Landgericht Berlin.

In dem verhandelten Fall (Az.: 57 S 18/14) hatten die Kläger die Fluggesellschaft ihres Zubringers auf eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht verklagt. Sie hatten ihren Anschlussflug verpasst und waren so erst mit 25 Stunden Verspätung am Urlaubsort eingetroffen. Ab drei Stunden Verspätung steht Passagieren nach EU-Recht eine Entschädigung zu. Die erste Airline war zwar für den zweiten Flug nicht verantwortlich - aber durchaus für die Gesamtverspätung der Flugreise, entschied das Gericht. Somit musste sie die Entschädigung bezahlen.

Für den Kunden spiele es nämlich keine Rolle, ob beide an der Flugreise beteiligten Airlines Codeshare-Partner sind und somit gemeinsam Flüge anbieten - oder eben nicht, wie in diesem Fall. Weil die beklagte Airline einen der zwei Teilflüge durchgeführt habe, sei sie - mit Blick auf den Gesamtflug - ebenfalls ausführendes Luftfahrtunternehmen und müsse die Entschädigung zahlen. Das Landgericht Berlin weicht hier von anderen Urteilen ab, die Zubringer-Airlines von der Zahlung befreiten, wenn diese den Anschlussflug nicht durchgeführt hatten.

dpa/tmn

Kommentare