Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Änderung der Flugdaten

Airline muss Konditionen eindeutig angeben

Unter welchen Bedingungen Urlauber ihre Reisedaten ändern können, müssen Fluggesellschaften in Zukunft klar und eindeutig formulieren. Foto: Wolfram Kastl
+
Unter welchen Bedingungen Urlauber ihre Reisedaten ändern können, müssen Fluggesellschaften in Zukunft klar und eindeutig formulieren. Foto: Wolfram Kastl

Klauseln bieten oftmals viel Raum für Interpretationen. Das stellen auch Reisende fest, die die Geschäftsbedingungen von Fluggesellschaften lesen. Weil schwammige Formulierungen zu Problemen führen können, müssen Airlines bei bestimmten Punkten für Eindeutigkeit sorgen.

Köln (dpa/tmn) - Eine Fluggesellschaft darf nicht offen lassen, unter welchen Bedingungen sie eine Änderung der Reisedaten im Flugschein akzeptiert. Entsprechend schwammig formulierte Klauseln in den Geschäftsbedingungen sind unwirksam, zeigt ein Urteil des Landgerichts Köln (Az.: 26 O 435/15).

In dem verhandelten Fall hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen eine Fluggesellschaft geklagt. Die Airline hatte erklärt, die Reisedaten des Passagiers - zum Beispiel der Name - könnten «unter Umständen» nur gegen Gebühr oder gar nicht geändert werden. Sie ließ allerdings offen, in welchen Fällen genau eine Gebühr anfällt und wann nicht.

Das Gericht sah darin eine unangemessene Benachteiligung des Kunden. Zumal die Bedingungen zuließen, dass der Flugschein nur gegen Gebühr korrigiert werden könne - sogar wenn die Airline selbst bei der Ausstellung des Tickets einen Fehler gemacht habe.

Urteil des Landgerichts Köln (PDF)

Kommentare