Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zypries fordert  Abschaltung alter Atomreaktoren

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries
+
Bundesjustizministerin Brigitte Zypries

Berlin - Bundesjustizministerin Brigitte Zypries ( SPD ) hat sich gegen längere Laufzeiten von alten Atomkraftwerken ausgesprochen.

Längere Laufzeiten seien "nicht nur energiepolitisch falsch, sondern aus Gründen nationaler Sicherheit schlicht unverantwortlich", sagte sie am Mittwoch anlässlich einer Tagung zur Energie- und Wasserwirtschaft in Berlin .

Betrachte man die Statistiken aus den vergangenen Jahren, zeige sich eindeutig, dass die Störanfälligkeit der Reaktoren mit dem Alter zunehme. "Hinzu kommt, dass gerade die alten Anlagen den geringsten Schutz gegen Flugzeugabstürze oder terroristische Angriffe aus der Luft bieten", sagte sie in einer Mitteilung. Deshalb müssten die sieben ältesten Reaktoren schnellstmöglich abgeschaltet werden.

Im Juni 2000 hatten die damalige rot-grüne Bundesregierung und die Energiewirtschaft einen Fahrplan für den Atomausstieg beschlossen. Demnach sollen alle Kernkraftwerke schrittweise abgeschaltete werden, die ältesten zuerst. Mit der Novelle des Atomgesetzes ist der Ausstieg seit 2002 festgeschrieben.

Die Union hatte sich im Koalitionsvertrag mit der SPD verpflichtet, in der laufenden Wahlperiode nicht an dem Atomausstieg zu rütteln. Allerdings gehen die Haltungen im Bundestagswahlkampf wieder auseinander. CDU / CSU und FDP meinen, ohne Atomstrom könne Deutschland seine ehrgeizigen Klimaschutzziele nicht erreichen. SPD , Grüne und Die Linke weisen das zurück.

dpa

Kommentare