Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen Plänen von SPD und Grünen

Wirtschaftsweiser warnt vor Steuererhöhungen

+
Christoph Schmidt ist der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen

Berlin - SPD und Grüne planen Steuerreformen, die eine Mehrbelastung von 40 beziehungsweise 30 Milliarden Euro bedeuten würden. Der Chef der Wirtschaftsweisen warnt jedoch davor, die Steuern zu erhöhen.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage warnt die Politik vor Steuererhöhungen nach der Bundestagswahl. „In Deutschland ist die Wirtschaft durch einen starken Mittelstand geprägt. Der kann bei steigenden Belastungen weniger investieren - das wirkt sich natürlich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung und auch auf die Lohnsteigerungen der Beschäftigten aus“, sagte der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, der „Bild“-Zeitung vom Dienstag.

Im Bundestagswahlprogramm fordert die SPD unter anderem eine Wiedereinführung der Vermögensteuer und höhere Steuern auf Erträge aus Kapitalgeschäften. Die Grünen wollen mit einer Einkommenssteuerreform Besserverdienende mehr zur Kasse bitten, alle mit einem Jahreseinkommen unter 60.000 Euro aber entlasten. Einem Zeitungsbericht vom Wochenende zufolge beziffert das FDP-geführte Wirtschaftsministerium die Mehrbelastung durch die SPD-Pläne mit 40 Milliarden Euro, durch das Grünen-Konzept mit 32 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare