Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Westerwelle: Unions-Beschlüsse gute Grundlage

Guido Westerwelle ist mit den Unions-Beschlüssen zufrieden.
+
Guido Westerwelle ist mit den Unions-Beschlüssen zufrieden.

Berlin - Die FDP sieht im Wahlprogramm der Union eine gute Grundlage für eine schwarz-gelbe Bundesregierung in der kommenden Legislaturperiode.

Allerdings seien insbesondere in der Steuerpolitik noch weitere Klärungen notwendig, sagte FDP -Chef Guido Westerwelle am Montag nach einer Sitzung der Parteispitze in Berlin . Westerwelle sprach sich erneut entschieden gegen Steuererhöhungen aus und kritisierte hier die "Wackelei" einiger Unions-Politiker.

Er bekräftigte die Absicht seiner Partei, ungeachtet der prekären Haushaltslage kleinere und mittlere Einkommen zu entlasten. "Der Staat hat kein Einnahme-Problem, sondern ein Ausgaben-Problem." Er müsse die Ausgaben kürzen und mit der Verschwendung aufhören, sagte der FDP -Chef. Er kritisierte in diesem Zusammenhang die Abwrackprämie oder die Entwicklungshilfe für China. Eine Reduzierung der Verwaltung bei der Bundesagentur für Arbeit um zehn Prozent spare eine Milliarde Euro. Allein die Vorschläge der FDP im Kampf gegen die staatliche Verschwendung bringe rund zehn Milliarden Euro in die Kassen.

Westerwelle begrüßte, dass sich die Union mit ihrem Eingangssteuersatz von 12 Prozent auf die Vorstellungen der Liberalen zubewege. Die FDP plädiert für ein dreistufiges Steuersystem mit 10, 25 und 35 Prozent.

dpa

Kommentare