Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Motorradfahrer stirbt an Unfallstelle – weiterer schwerst verletzt

Fürchterlicher Unfall in Niederbayern: Biker prallen frontal in BMW – ein Toter und drei Verletzte

Fürchterlicher Unfall in Niederbayern: Biker prallen frontal in BMW – ein Toter und drei Verletzte

Westerwelle: 10 bis 15 Jahre längere Laufzeiten

guido
+
Guido Westerwelle bei seinem Besuch im Atomkraftwerk Isar II in Essenbach vor drei Jahren.

Berlin - Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) hat sich für eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken um mindestens zehn Jahre ausgesprochen.

“In der Diskussion gewesen ist ein Korridor zwischen 10 und 15 Jahren und ich sage Ihnen voraus, in dieser Größenordnung wird es auch beschlossen werden“, sagte der FDP-Chef im ZDF-Sommerinterview, das am Sonntagabend ausgestrahlt werden sollte. Auf genaue Jahreszahlen wolle er sich jedoch noch nicht festlegen, “bevor wir ein Energiekonzept vorgestellt haben und es insgesamt in der Regierung verabredet ist“, sagte der Außenminister.

Am Freitag war der Bundesregierung ein Gutachten übergeben worden, dass die Effekte von 4, 12, 20 und 28 Jahre längeren Laufzeiten berechnet hat. Die Gutachter kommen laut Medienberichten zu dem Schluss, dass 12 oder 20 Jahre längere Laufzeiten die größten Effekte für den Klimaschutz und die Strompreisentwicklung hätten. Das Gutachten wurde am Wochenende noch von Experten des Wirtschafts- und Umweltministeriums ausgewertet. Für Kritik sorgt die Methodik. Umweltschützer sehen eine Benachteiligung erneuerbarer Energien. Auf Basis des Gutachtens will die Regierung bis Ende September ihre Entscheidung über die Atom-Laufzeiten treffen. Bei mindestens zehn Jahren mehr würde der letzte Meiler etwa 2035 vom Netz gehen.

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) will die Laufzeiten nach dem Gutachten um mindestens 12 Jahre verlängern. “Die Szenarien haben ergeben, dass der volkswirtschaftliche Nutzen bei einer Laufzeitverlängerung zwischen 12 und 20 Jahren höher ist als bei den Extrem-Varianten mit 4 und 28 Jahren. Deshalb sollten wir uns dazwischen einigen“, sagte Brüderle der “Wirtschaftswoche“.

dpa

Kommentare