Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlung wegen Korruptionsverdachts

De Maizière sieht Staatsanwaltschaft am Zug

+
Thomas de Maizière würde sich über positive Schlagzeilen freuen.

Rostock - Das Bundesverteidigungsministerium arbeitet bei den Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue bei der Beschaffung von Gewehrtypen eng mit der Koblenzer Staatsanwaltschaft zusammen.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) wollte am Montag in Rostock aber keinen Kommentar zum Stand der Ermittlungen abgeben: Dies würde die Arbeit der Behörde erschweren. „Die Staatsanwaltschaft ist am Zug.“

Die „Bild am Sonntag“ hatte geschrieben, dass die Staatsanwaltschaft wegen Korruptionsverdachts ermittele. Bereits im März sollen der Zeitung zufolge Diensträume des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in Koblenz durchsucht worden sein.

Nach de Maizières Worten war eine anonyme Anzeige Ausgangspunkt der Ermittlungen. Ob sich die Stimmung in der Truppe nach dem Scheitern des Drohnenprojekts „Euro Hawk“ verschlechtert hat, könne er nicht beurteilen, sagte de Maizière. „Ich bin sicher, dass wir übereinstimmen, wenn wir sagen, jeder würde sich im Moment über positivere Schlagzeilen freuen.“

dpa

Kommentare