Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Verordnung

Verkehrsminister Scheuer plant Revolution bei der Kfz-Zulassung

Andreas Scheuer plant Neuerungen.
+
Andreas Scheuer plant Neuerungen.

Das Verkehrsministerium hat eine Verordnung auf den Weg gebracht, die eine wichtige Änderung bei der Zulassung beinhaltet.

Die Kfz-Zulassung könnte einem Bericht zufolge bereits im kommenden Jahr grundsätzlich online möglich sein. Wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Freitag berichteten, brachte das Bundesverkehrsministerium eine Verordnung auf den Weg, die auch das erstmalige Anmelden und das Ummelden von Fahrzeugen im Internet erlaubt. "Wir wollen weg vom Papierkram und lästigen Behördengängen hin zu einer modernen, digitalen Verwaltung", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Zeitungen.

Alles zu der tödlichen Messerattacke in Chemnitz und den Protesten danach lesen Sie in unserem News-Ticker

Eine solche Neuerung sei eine "enorme Erleichterung für den Neu- und Gebrauchtwagenmarkt", fuhr der Minister fort. Die Abmeldung und die Wiederzulassung von Fahrzeugen sind in bestimmten Fällen bereits jetzt digital möglich. Mit der Verordnung können dann auch die Erstzulassung, die uneingeschränkte Wiederzulassung, die Umschreibung von Fahrzeugen sowie Adressänderungen im Internet erledigt werden, wie die Funke Zeitungen berichteten.

Scheuers Entwurf soll den Angaben zufolge nun mit den restlichen Ministerien, Bundesländern und Verbänden abgestimmt werden. Bis Ende 2018 sollen die rechtlichen Grundlagen geschaffen werden, dann ist die Zustimmung von Bundestag und Bundesrat nötig. Im Lauf des kommenden Jahres sollen die neuen Regelungen dann in Kraft treten.

dpa

Kommentare