Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Merkel auf Staatsbesuch

Union weiter gegen EU-Mitgliedschaft der Türkei

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht für zwei Tage die Türkei.

Berlin - Für zwei Tage reist Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Staatsbesuch in die Türkei. Doch auch dieses Treffen kann an der Haltung zum EU-Beitrittskandidaten nichts ändern.

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Philipp Mißfelder, lehnt eine Vollmitgliedschaft der Türkei in der Europäischen Union weiterhin ab. Auch CDU und CSU sähen diese Frage weiter kritisch, sagte der CDU-Politiker am Montag im SWR2-Interview.

Auch am Begriff der „privilegierten Partnerschaft“, für die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sich lange Zeit ausgesprochen hatte, gebe es inzwischen Kritik. Der Begriff sei „verbrannt“, sagte Mißfelder. „Den Begriff sollten wir nach hinten stellen, aber wir müssen sie (die privilegierte Partnerschaft) konkret mit Leben füllen.“

Bis zu einem möglichen Türkei-Beitritt könnten laut Mißfelder noch Jahre vergehen. Deshalb müsse Deutschland versuchen, das Verhältnis an anderer Stelle zu verbessern, etwa durch eine stärkere Zusammenarbeit im Verteidigungsbündnis Nato, eine Ausweitung des Freihandels und eine Lockerung der deutschen Visa-Auflagen.

Vergangene Woche hatte EU-Kommissar Günther Oettinger mit Kritik am Umgang mit dem Beitrittskandidaten für Wirbel gesorgt. Deutschland werde im nächsten Jahrzehnt „auf Knien nach Ankara robben“, um die Türkei zum Beitritt zu bewegen, hatte Oettinger Presseberichten zufolge gesagt.

dpa

Kommentare