Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungarisches Mediengesetz kann in Kraft treten

+
Demonstrationen gegen das geplante Mediengesetz in Ungarn.

Budapest - Das umstrittene ungarische Mediengesetz kann in Kraft treten. Staatspräsident Pal Schmitt hat das Gesetz unterzeichnet.

Das berichteten die ungarischen Internet-Zeitungen origo.hu und index.hu am Donnerstag unter Berufung auf die Redaktion des amtlichen ungarischen Gesetzblattes in Budapest. Demnach dürfte das neue Mediengesetz am Freitag im Gesetzblatt erscheinen und am 1. Januar in Kraft treten.

Anders als in solchen Fällen üblich, gab es dazu keine Mitteilung seitens des Präsidialamts. Schmitt hat somit von der Möglichkeit, das Inkrafttreten des Gesetzes hinauszuzögern, nicht Gebrauch gemacht. Er hätte das Gesetz zunächst zur Überprüfung an das Verfassungsgericht weiterleiten können. Zusammen mit dem Mediengesetz hatte das Parlament nach einem Eilantrag die Frist, innerhalb derer der Staatschef über die Gegenzeichnung eines Gesetzes entscheiden muss, von ursprünglich 30 Tage auf fünf Tage verkürzt.

Ungarn, das zum Jahreswechsel turnusmäßig die sechsmonatige Ratspräsidentschaft in der EU übernimmt, steht wegen der geplanten Einschränkung der Pressefreiheit durch das neue Mediengesetz heftig in der Kritik. Das Gesetz sieht vor, dass künftig eine Kontrollbehörde, deren Mitarbeiter der Regierungspartei angehören, die Medien beaufsichtigen soll. Sollten die Prüfer zu der Einschätzung kommen, dass die Berichterstattung fehlerhaft ist, drohen hohe Geldstrafen. Manche Publikationen können dadurch in den Ruin getrieben werden.

dpa

Kommentare