Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umweltminister unterstützen Klimaziele der Bundesregierung

Nonnweiler - Die Umweltminister der Bundesländer stehen geschlossen hinter den Verhandlungszielen der Bundesregierung für die Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen .

Das ist ein Ergebnis der Umweltministerkonferenz, die am Freitag im saarländischen Nonnweiler zu Ende ging. Deutschland strebt bis 2020 eine Verminderung des Ausstoßes von Treibhausgasen um 40 Prozent gegenüber 1990 an.

Einhellig begrüßten die Teilnehmer die Bereitschaft von US-Präsident Barack Obama , eine Führungsrolle beim Klimaschutz zu übernehmen. Die Umweltminister sprachen sich dafür aus, dass die Erlöse aus dem Handel mit CO2-Zertifikaten künftig zweckgebunden für Klimafolgen und die Anpassung an den Klimawandel eingesetzt werden sollen.

Der Vorsitzende der Konferenz und saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf sieht im Klimawandel durchaus auch Chancen: “Gerade in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise bietet Klimaschutz interessante ökonomische Chancen für Arbeitsplätze in den wichtigsten Leitmärkten der Zukunft“, sagte der CDU -Politiker. Derzeit machten Umwelttechnologien in Deutschland bereits acht Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus, 1,8 Millionen Menschen arbeiteten in dieser Branche.

Die Umweltminister von Bund und Ländern wollen künftig außerdem die Mehrwegquote bei Getränkeverpackungen wieder erhöhen. Hintergrund ist der seit Jahren sinkende Anteil der Mehrwegflaschen auf dem Getränkemarkt. “Wir müssen feststellen, dass das Ziel, durch das Pflichtpfand Mehrwegsysteme zu stützen, nicht erreicht wurde“, sagte Mörsdorf.

In einem ersten Schritt sollen künftig die umweltschädlicheren Einwegpfandflaschen klarer gekennzeichnet werden. Auf eine zusätzliche Abgabe oder Steuer für Einwegflaschen konnten sich die Minister allerdings nicht einigen. Eine umfassende Reform der seit langem umstrittenen Verpackungsverordnung erfolgt damit frühestens in der nächsten Legislaturperiode. 

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare