Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfrage

Schwarz-Gelb vorn, AfD bei 2 Prozent

+
Laut einer aktuellen Umfrage erreichen Union und FDP im Bundestag eine regierungsfähige Mehrheit.

Berlin - Union und FDP können ihre guten Umfragewerte beim Wahltrend von „Stern“ und RTL stabilisieren. Wenig Zustimmung erfährt bisher die eurokritische Partei AfD.

Zum dritten Mal in Folge erreicht die Koalition in der Forsa-Umfrage mit 47 Prozent (Union: 42 und FDP: 5 Prozent) eine regierungsfähige Mehrheit. SPD, Grüne und Linken kommen zusammen auf 44 Prozent (SPD: 23, Grüne: 14 und Linke: 7 Prozent).

Der neuen eurokritischen Partei Alternative für Deutschland wollen nach der repräsentativen Befragung unter rund 2500 wahlberechtigten Deutschen 2 Prozent der Wähler ihre Stimme geben. 3 Prozent wollen die Piraten wählen. Beide Parteien rechnen sich Chancen aus, bei der Wahl im September erstmals in den Bundestag einzuziehen.

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte in der Zeit vom 15. bis 19. April rund 2500 Bürger. Die Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkte.

Könnten die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen, würden sich nach 57 Prozent (-1) für Kanzlerin Angela Merkel und 19 Prozent (+2) für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück entscheiden.

Forsa untersuchte auch, wie die Wähler der Grünen über mögliche Koalitionen denken. Demnach seien 54 Prozent von ihnen der Auffassung, die Partei sollte sich nicht auf Rot-Grün festlegen, sondern auch für ein Bündnis mit der Union bereit sein. Das fänden auch 65 Prozent der Unionswähler gut.

dpa

Kommentare