Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Urteil am Donnerstag

Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab

Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab

Hilfe für Kriegsopfer

Ukraine-Krieg: „Napalm-Mädchen“ unterstützt Hilfsorganisation bei Flug nach Kanada

Bei einem Napalm-Angriff im Jahr 1972 wurde die damals 9-Jährige Phan Thị Kim Phúc schwer verletzt und zu einem Symbol der Grausamkeit des Kriegs. Nun begleitete sie Geflüchtete aus der Ukraine.
+
Bei einem Napalm-Angriff im Jahr 1972 wurde die damals 9-Jährige Phan Thị Kim Phúc schwer verletzt und zu einem Symbol der Grausamkeit des Kriegs. Nun begleitete sie Geflüchtete aus der Ukraine. (Archivfoto)

In einer internationalen Rettungsaktion haben Ehrenamtliche 236 Geflüchtete aus der Ukraine nach Kanada begleitet – unter ihnen eine berühmte Kriegsüberlebende.

Warschau/Regina – Auf einem öffentlichkeitswirksamen Flug mit 236 Geflüchteten aus der Ukraine haben Ehrenamtliche internationaler Menschenrechtsorganisationen am Montag (4. Juli) ein Zeichen gegen den Ukraine-Krieg gesetzt. Unter ihnen war auch die 59-jährige Phan Thị Kim Phúc, die im Vietnam-Krieg 1972 durch eine Napalm-Bombe schwer verletzt und durch ein Pressefoto nach dem Angriff weltberühmt wurde.

Ihr Foto von damals hatten die Rettungskräfte um den argentinischen Piloten Enrique Pineyro von der Non-Profit-Organisation Solidaire seitlich auf die Boeing 787 geklebt, daneben die Worte „Kein Krieg“ auf Englisch und Russisch. Kim Phúc selbst war mit ihrem Ehemann Bui Huy Toan von Toronto nach Warschau gereist, von wo aus sie die Geflüchteten aus der Ukraine nach Regina in der kanadischen Provinz Saskatchewan begleitete.

Opfer des Ukraine-Kriegs fliehen nach Kanada: UN-Sonderbotschafterin und Vietnam-Überlebende an Bord

Unter den 236 Geflüchteten, die in Zentral-Kanada eine zumindest vorübergehende Heimat finden sollen und dabei auch von einer ukrainischen Gesellschaft vor Ort unterstützt werden, waren laut Berichten der kanadischen Zeitung Regina Leader-Post vor allem junge Menschen und Familien. Der Flug landete am Montagabend in Regina, der Hauptstadt Saskatchewans.

Die UN-Sonderbotschafterin Kim Phúc wollte durch ihre Begleitung ein Zeichen setzen für die Menschen, die nun Asyl in dem nordamerikanischen Land suchen, das sie selbst in den 1990er Jahren aufnahm. Laut einem Bericht des Radiosenders CJWW gab sie den ukrainischen Geflüchteten den Tipp mit auf den Weg „jeden Tag offen und lernbegierig zu bleiben“ und sich auf die Hilfsbereitschaft der Menschen in Kanada und ihrer Regierung zu verlassen. Dazu trug sie einen Anstecker mit der Aufschrift „Offene Arme“.

Geflüchtete aus der Ukraine: Auch Kanada nimmt Tausende Kriegsopfer auf

Über fünf Millionen Menschen, vor allem Frauen und Kinder, haben seit Kriegsbeginn in der Ukraine das Land verlassen, Millionen weitere sind im Land selbst auf der Flucht vor dem russischen Angriffskrieg, der derzeit vor allem im Osten des Landes tobt. Während viele der Menschen in Europa bleiben und schnellstmöglich in die Ukraine zurückkehren wollen, hat auch Kanada Tausenden Menschen eine Einreise ermöglicht, die von zahlreichen Ehrenamtlichen unterstützt wird.

Die Vietnam-Überlebende Phan Thị Kim Phúc war vor fast genau 50 Jahren bei einem Angriff durch die südvietnamesische Flugzeuge mit der Brandwaffe Napalm schwerstens verletzt und von dem Fotografen Nick Ut, der für ihr Foto mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde, gerettet worden. Über ein Dutzend Mal wurden ihre schweren Brandwunden in internationalen Krankenhäusern, darunter auch in Deutschland, operiert. Heute setzt sich die Wahl-Kanadierin für die Rechte von Kriegsopfern ein. (ska)

Kommentare