Türkische Gemeinde will Straftaten gegen Muslime erfassen

Berlin - Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) fordert die separate Erfassung muslimfeindlicher Straftaten. Muslime würden zunehmend angefeindet.

Hassmails mit Drohungen und Beleidigungen, die teils “sicher strafrechtlich relevant“ seien, würden allerdings nicht als muslimfeindliche Straftaten statistisch erfasst, kritisiert der TGD-Vorsitzende Kenan Kolat in der “Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag). “Keiner hier sammelt belastbare Zahlen.“

Bedenklich sei vor allem, “dass unter solchen Schmähungen anders als früher immer öfter der volle Name steht“, sagte Kolat. Die Schreiber solcher Drohungen fühlten sich anscheinend sicher. Zwar differenzierten die Verfassungsschutzämter in ihren Rechtsextremismus-Statistiken zwischen ausländer- und fremdenfeindlichen sowie antisemitischen Delikten. Muslimfeindlichkeit tauche als Tatmotiv aber nicht auf.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser