Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weitere Absage

Trumps Kandidat für Marineministerium lehnt Job ab

US-Präsident Donald Trump hat Probleme, alle Posten in seiner Regierung zu besetzen. Foto: Evan Vucci
+
US-Präsident Donald Trump hat Probleme, alle Posten in seiner Regierung zu besetzen. Foto: Evan Vucci

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trumps Kandidat für das Marineministerium hat sich selbst aus dem Rennen genommen.

Wie das Pentagon mitteilte, zog der Geschäftsmann Philip Bilden seine Kandidatur unter Hinweis auf «private Gründe» und mögliche Konflikte mit Blick auf das Privatvermögen seiner Familie zurück.

Verteidigungsminister James Mattis äußerte sich «enttäuscht» über diesen Schritt, respektierte aber Bildens Entscheidung. Er wolle Präsident Trump in den kommenden Tagen einen neuen Vorschlag für die Besetzung des Postens unterbreiten. Der Marineminister ist sowohl für die Marine als auch die Marineinfanterie zuständig.

In den vergangenen Wochen hatten bereits zwei von Trump nominierte Kandidaten ihre Bewerbungen für höchste Regierungsämter zurückgezogen. Der Milliardär Vincent Viola hatte seine Kandidatur für den Posten des Heeresministers zurückgezogen, ebenso wie Trumps Favorit für die Spitze des Arbeitsministeriums, Andy Puzder. Vor wenigen Tagen lehnte Admiral Bob Harward den ihm angebotenen Posten des Sicherheitsberaters im Weißen Haus ab.

Kommentare