Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umstrittene Äußerungen

Trump-Sprecherin: Aufforderung zu mehr Polizeigewalt war ein Witz

Trump-Sprecherin Sarah Sanders relativierte die Aussagen des Präsidenten.
+
Trump-Sprecherin Sarah Sanders relativierte die Aussagen des Präsidenten.

US-Präsident Trump forderte am Freitag die Polizisten in den USA zu mehr Gewalt auf. Seine Sprecherin bemühte sich am Dienstag, die Aussagen zu relativieren.

Washington - Das Weiße Haus will US-Präsident Donald Trumps jüngste, viel kritisierte Äußerungen zu Polizeigewalt als einen Witz verstanden wissen. Seine Sprecherin Sarah Sanders sagte am Dienstag in Washington, der Präsident habe keine Anordnung gegeben, sondern nur einen Witz gemacht. An die Medien gewandt, sagte Sanders verärgert, diese versuchten immer wieder, „aus nichts“ eine Geschichte zu machen.

Am Freitag hatte Trump bei einer Veranstaltung von Gesetzeshütern in New York gesagt, ein härterer Umgang mit Festgenommenen sei für ihn völlig in Ordnung, etwa indem man ihren Kopf gegen den Polizeiwagen schlagen lasse. Unter dem Jubel teilnehmender Polizisten sagte der Präsident, die Beamten sollten nicht zu nett sein, etwa wenn sie Kriminelle in den Laderaum eines Polizeitransporters werfen würden.

Die Äußerungen lösten in den USA über Tage scharfe Kritik auch aus Reihen der Polizei selbst aus. Sheriffs und Polizeichefs distanzierten sich von Trumps Worten. Am Dienstag machten das „Wall Street Journal“ und CNN ein Schreiben des obersten Drogenfahnders der USA bekannt, in dem Chuck Rosenberg all seine Mitarbeiter eindringlich dazu auffordert, sich an Recht und Gesetz zu halten.

Die USA haben ein großes Problem mit Polizeigewalt, die sich oft gegen Farbige richtet. Immer wieder werden Menschen bei Festnahmen verletzt oder getötet, ohne dass die Polizisten dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

dpa

Kommentare