Trittin: Guttenbergs Afghanistan-Reise war geschmacklos

+
Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin bezeichnet die Afghanistan-Reise von Verteidigunsgminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) als geschmacklose Inszenierung.

Berlin - Die jüngste Afghanistan-Reise von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) mit seiner Frau sorgt auch bei den Grünen für Empörung.

Lesen Sie dazu:

Grünen-Politiker vergleicht Guttenberg mit Goebbels

CSU attackiert SPD nach Kritik an Guttenberg-Reise

Politikberater Spreng: Guttenberg überzieht

“Eine solche Inszenierung in einem der schwersten Konfliktherde der Welt ist an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten“, sagte Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin am Dienstag in Berlin. Mit der “PR-Aktion“ habe Guttenberg die Grenzen seines Amtes überschritten. Der Auftritt des Verteidigungsministers im ZDF inszeniere die politische Krise in Afghanistan als “Kerner-Show am Hindukusch“. Nach Ansicht Trittins hätte Guttenberg den deutschen Soldaten vor Ort lieber erklären sollen, wie lange sie dort noch ihr Leben riskieren müssen, “anstatt sie als Staffage für eine Personality-Show zu nutzen“. Antworten auf militärische Fragen sei er jedoch schuldig geblieben.

Truppenbesuch: Zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie in Afghanistan

Truppenbesuch: Zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie in Afghanistan

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser