Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Afghanistan

Tote und Verletzte nach Explosionen an Kabuler Schule

Taliban-Kämpfer
+
Taliban-Kämpfer stehen Wache am Ort der Explosion vor einer Schule in Kabul.

Erneut gehen in der afghanischen Hauptstadt Kabul Bomben hoch - diesmal an einer Schule. Die Explosion ereignet sich in dem Moment, als Schüler das Schulgebäude verlassen.

Kabul - Bei Explosionen an einer Schule in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind zahlreiche Menschen getötet worden. Laut ersten Angaben der Taliban-geführten Polizei wurden mindestens sechs Menschen getötet und elf weitere verwundet.

In örtlichen Berichten war die Rede von bis zu 25 Toten, auch gab es Listen mit einer höheren Zahl von Verletzten. Dem von den Islamisten geführten Innenministerium zufolge ereigneten sich die Detonationen an einer Mittelschule für Jungen im westlichen Stadtteil Dascht-e Bartschi. Bislang bekannte sich keine Gruppe zu dem Anschlag.

Die Taliban sperrten das Gelände ab und nahmen einigen Journalisten ihre Kameras ab, sodass es kaum möglich war, sich ein Bild des Geschehens zu machen. „Die Explosion passierte vor dem Tor, als die Schüler gerade aus der Schule kamen, ich sah viele Menschen vor meinen Augen fallen“, berichtete ein Lehrer der Schule der Deutschen Presse-Agentur. Vor dem Krankenhaus warteten Dutzende Menschen auf Neuigkeiten zu verwundeten Angehörigen.

Zuletzt gab es mehrere Anschläge im Westen Kabuls, wo viele Angehörige der schiitischen Hasara leben. Einen Großteil der Angriffe beanspruchte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich. Die sunnitischen Extremisten betrachten Schiiten als Abtrünnige vom wahren Glauben, obwohl auch sie Muslime sind. Bei Bombenanschlägen nahe einer Schule ebenfalls in dem Stadtteil im Mai 2021 wurden mindestens 85 Zivilisten - vor allem junge Mädchen - getötet und Dutzende weitere verletzt. dpa