Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tillich will Kochs Job nicht

+
Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich will nicht die Nachfolge seines hessischen Amtskollegen Roland Koch als stellvertretender CDU-Vorsitzender antreten.

Berlin - Die Suche nach dem neuen stellvertretenden CDU-Vorsitzenden geht weiter. Stanislaw Tillich lehte das Amt ab und fachte mit einem neuen Vorschlag eine Diskussion an.

“Ich habe nicht vor, meinen Hut in den Ring zu werfen“, sagte Tillich am Montag in Berlin vor Beginn einer CDU-Präsidiumssitzung. Zugleich schlug er vor, ganz auf eine Nachfolge für Koch zu verzichten. Er sagte, man solle darüber diskutieren, ob die Anzahl der Stellvertreter der CDU- Vorsitzenden, Bundeskanzlerin Angela Merkel, reduziert werden solle. Nordrhein-Westfalens amtierender Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) sagte, über diese Frage solle der Parteitag im November entscheiden. Die CDU habe viele gute Leute.

Kommentare