Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medienbericht legt nahe

Terrorverdächtiger Jaber A. spähte Flughafen in Berlin aus

Der Terrorverdächtige Jaber A. hat Berichten zufolge einen Berliner Flughafen als mutmaßliches Anschlagsziel ausgespäht.
+
Der Terrorverdächtige Jaber A. hat Berichten zufolge einen Berliner Flughafen als mutmaßliches Anschlagsziel ausgespäht.

Berlin - Der Terrorverdächtige Jaber A. hat Berichten zufolge einen Berliner Flughafen als mutmaßliches Anschlagsziel ausgespäht.

Der 22-jährige Syrer, der am Mittwochabend in seiner Gefängniszelle Suizid beging, habe sich sich in der zweiten Septemberhälfte in Berlin aufgehalten und eine Nacht in der Hauptstadt verbracht, berichteten der RBB und die "Berliner Morgenpost" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Dabei habe er auch eine Kontaktperson getroffen.

Der Aufenthalt in Berlin soll für die Planung des Anschlages eine wichtige Rolle gespielt haben, hieß es in den Berichten. Die Sicherheitsbehörden hatten ihn zum Zeitpunkt seines Aufenthalts in Berlin demnach allerdings noch nicht im Visier, sondern entdeckten seine Verbindungen in die Hauptstadt erst im Zuge der Ermittlungen.

Al-Bakr war nach einer bundesweiten Fahndung in der Nacht zum Montag festgenommen worden. Zuvor waren in einer von ihm genutzten Wohnung in Chemnitz eineinhalb Kilogramm hochexplosiven Sprengstoffs gefunden worden. Al-Bakr soll Verbindungen zur Dschihadistenorganisation Islamischer Staat gehabt haben. Am Mittwoch erhängte er sich in seiner Zelle in Leipzig. Die sächsische Justiz steht in dem Fall massiv in der Kritik.

AFP

Kommentare