Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umstrittene Maßnahme

Tafel-Aufnahmestopp für Migranten - Bundesregierung meldet sich zu Wort

Eine Essener Tafel nimmt nur noch Bedürftige mit deutschem Pass neu auf. Nun meldet sich die Bundesregierung zu Wort und plädiert an die Tafel.

Berlin - Nach dem umstrittenen Aufnahmestopp für Ausländer bei der Essener Tafel hat die Bundesregierung Mitmenschlichkeit angemahnt. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer wollte am Freitag nicht auf den konkreten Fall eingehen. Allgemein erinnerte sie aber daran, "dass Deutschland ein Land der Mitmenschlichkeit ist und in diesem Land jedem, der bedürftig ist, geholfen werden sollte".

Ein Sprecher des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales machte deutlich, dass die Bekämpfung von Armut und die Sicherung des Existenzminimums grundsätzlich die Aufgabe des Staates sei. "Die Tafeln stellen lediglich ein ergänzendes Angebot dar", sagte er.

Essener Tafel nimmt nur noch Bedürftige mit deutschem Pass neu auf

Die Praxis der Essener Tafel, nur noch Bedürftige mit deutschem Pass neu aufzunehmen, sorgt derzeit für Kritik. Aufgrund des Flüchtlingszuzugs sei der "Anteil ausländischer Mitbürger bei unseren Kunden auf 75 Prozent angestiegen", begründete die Tafel ihre bereits im Dezember getroffene Entscheidung. Der Vorsitzende der Tafel in Essen, Jörg Sartor, beklagte, dass Zuwanderer zunehmend ältere Frauen und alleinstehende Mütter verdrängt hätten.

Deutschlandweit gibt es rund 930 Tafeln. Sie verteilen Lebensmittel, die beispielsweise Supermärkte gespendet haben. Wer Kunde bei einer Tafel werden will, muss seine Bedürftigkeit nachweisen, etwa über einen Hartz-IV-Bescheid.

afp

Rubriklistenbild: © dpa/Roland Weihrauch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion