Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SWR-Sendung

AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“

Die Fernsehsendung “Mainz bleibt Mainz“.
+
Die Fernsehsendung “Mainz bleibt Mainz“.

Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.

Der SWR teilte am Sonntag mit, Junge und der niedersächsische AfD-Chef Armin-Paul Hampel hätten am Freitag mit dem Sitzungspräsidenten Andreas Schmitt sprechen wollen. Wegen der Liveausstrahlung seien sie aber gebeten worden, dafür bis zum Ende der dreistündigen Veranstaltung zu warten. Das hätten sie nicht gewollt und seien freiwillig gegangen.

Der Kabarettist Lars Reichow hatte zuvor zum Beispiel AfD-Bundeschefin Frauke Petry eine Kräuterhexe genannt. Der als „Guddi Gutenberg“ auftretende Hans-Peter Betz sagte unter anderem: „Die AfD ist die Bremsspur in der Unterhose Deutschlands.“

Junge teilte auf Facebook mit, er habe zuvor gewusst, „dass wir es knüppeldick besorgt bekommen würden“. Er habe „in einem bekannt feindlichen Umfeld pflichtgemäß Flagge und Haltung“ zeigen wollen. Als aber Reichow unter frenetischem Jubel alle Andersdenkende diffamiert und zur Ausreise aufgefordert habe, „konnten auch wir die gute Miene zum bösen Spiel nicht mehr aufrecht erhalten“. Als „alte Soldaten“ hätten Hampel und er sich von Schmitt persönlich verabschieden wollen - was eben zunächst nicht möglich gewesen sei

dpa

Kommentare