Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stuttgart 21: Bahn-Chef sieht Imagegewinn

+
Rüdiger Grube

Freiburg - Nach der zweiten Schlichtungsrunde zum Großprojekt Stuttgart 21 sieht Bahnchef Rüdiger Grube einen Imagegewinn für sein Unternehmen.

“Die Schlichtung hat sich für uns als Chance erwiesen“, sagte Grube in Freiburg der Nachrichtenagentur dpa. “Wir haben erstmals eine Plattform erhalten, auf der wir für uns und unsere Überzeugungen in großer Öffentlichkeit werben können. Und zwar in Ruhe und mit Sachargumenten.“ Die Bahn werde hiervon profitieren. “Dies gilt über das Projekt hinaus“, sagte Grube.

Dem Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler attestierte Grube einen hervorragenden Job. “Wenn man sich das in der Live-Übertragung anschaut, wie souverän und konsequent er in seinem Alter diese Schlichtung moderiert, dann verdient dies großen Respekt.“ Der 80- jährige Geißler sei perfekt in die Problematik eingearbeitet, nicht nur in der öffentlichen Debatte, sondern auch in Gesprächen hinter den Kulissen. Die Bahn werde daher sachlich mitarbeiten und sich außerhalb der Schlichtung mit öffentlichen Äußerungen zurückhalten.

In politische Auseinandersetzungen werde er sich nicht einmischen, sagte Grube. “Der Streit der Parteien darf nicht unser Betätigungsfeld werden.“ Dies müssten auch seine Gegner anerkennen. “Ich möchte nicht für etwas an den Pranger gestellt werden, für was die Bahn nichts kann.“

dpa

Kommentare